grammis 2.0

das grammatische informationssystem des instituts für deutsche sprache (ids)
Korpusgrammatik Grammatik in
Fragen und Antworten
Systematische
Grammatik
Grammatische
Fachbegriffe
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
[A]  [B]  [C]  [D]  [E]  [F]  [G]  [H]  [I]  [J]  [K]  [L]  [M]  [N]  [O]  [P]  [Q]  [R]  [S]  [T]  [U]  [V]  [W]  [X]  [Y]  [Z] 
 

[Impressum] [Datenschutzerklärung]

                                                                           
[Text im Vollbild]    [terminologische Relationen visualisieren]

sekundäre Komponente

Als sekundäre Komponenten des Satzes werden insbesondere Erweiterungen von Phrasen betrachtet. Erweiterungen von Nominalphrasen werden dabei Attribute genannt. Bei Erweiterungen von Nominalphrasen und Adjektivphrasen kann in Analogie zu primären Komponenten des Satzes zwischen Komplementen und Supplementen unterschieden werden: Nomina und Adjektive sind Valenzträger, sodass entsprechende Phrasen nicht nur Erweiterungen aufweisen können, die auf der Basis prinzipiell beliebiger Nominalphrasen oder Adjektivphrasen vorgenommen werden können (Supplemente), sondern auch Erweiterungen, die für bestimmte Nomina oder Adjektive spezifisch sind (Komplemente).

Beispiele:

  • Nomenkomplemente (Attribute):
    die Hoffnung auf Frieden
    die Fähigkeit, fünf Minuten lang die Luft anzuhalten
  • Nomensupplemente (Attribute):
    die schlimme Misere
    das Ergebnis, das erhofft wurde
  • Adjektivkomplemente:
    stolz auf dieses Ergebnis
    der Misere überdrüssig
  • Supplemente in einer Adjektivphrase:
    unglaublich stolz
    völlig überdrüssig

Weiterführender Text:

Die Struktur erweiterter Nominalphrasen

© IDS Mannheim. Zuletzt geändert am 30.04.2009 13:33.