grammis 2.0

das grammatische informationssystem des instituts für deutsche sprache (ids)
Korpusgrammatik Grammatik in
Fragen und Antworten
Systematische
Grammatik
Grammatische
Fachbegriffe
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
[A]  [B]  [C]  [D]  [E]  [F]  [G]  [H]  [I]  [J]  [K]  [L]  [M]  [N]  [O]  [P]  [Q]  [R]  [S]  [T]  [U]  [V]  [W]  [X]  [Y]  [Z] 
 

[Impressum] [Datenschutzerklärung]

                                                                           
[Text im Vollbild]    [terminologische Relationen visualisieren]

Umlaut

Thematisch verwandte Bezeichnungen:

  • Metaphonie
  • Periphonie

Wie der sprachhistorisch frühere Ablaut ist der Umlaut ein Stammvokalwechsel und signalisiert Flexion und Wortbildung. Anders als der Ablaut hängt der Umlaut vom folgenden Silbenvokal ab und betrifft nur die Vokale a, o und u, die er "umfärbt".

Beispiele

ä, ö, ü, äu

Anders als der heute unproduktive, erstarrte Ablaut ist der Umlaut nach wie vor produktiv. Er markiert vor allem Numerus, Komparation und verschiedene Wortbildungsvorgänge.

Beispiele für Numerus

Mann - Männer
Mutter - Mütter
Hof - Höfe

Beispiele für Komparation

dumm - dümmer

Beispiele für Wortbildung

Pfote - Pfötchen
Hof - höfisch
Gut - vergüten
Traum - träumen

© IDS Mannheim. Zuletzt geändert am 31.01.2011 11:18.