ProGr@mm

Grammatisches
Grundwissen
Kontrastiv Terminologisches
Wörterbuch
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
Forum
[A]  [B]  [C]  [D]  [E]  [F]  [G]  [H]  [I]  [J]  [K]  [L]  [M]  [N]  [O]  [P]  [Q]  [R]  [S]  [T]  [U]  [V]  [W]  [X]  [Y]  [Z] 
 

[Impressum] [Datenschutzerklärung]

                                                                           
[Text im Vollbild]

apposition (englisch)

apposition (französisch)

apposizione (italienisch)

apposisjon (norwegisch)

apozycja (polnisch)

appozíció (ungarisch)

Apposition

Thematisch verwandte Bezeichnungen:

  • Beisatz

Appositionen sind Nominalphrasen, die als Supplemente zu einer (vorausgehenden) Nominalphrase fungieren, mit der sie meist in Numerus und Kasus übereinstimmen.

Ludwig Wittgenstein(Nom., Sg.) , Spross(Nom., Sg.) einer reichen Industriellenfamilie, schrieb den Tractatus logicus-philosophicus.

Appositionen können auch vorangestellt werden. Meist handelt es sich dann dabei um Anredepronomina oder Bezeichnungen für Familienmitglieder:

Herrn Müllers Gehaltserhöhung
Tante Margrets Wutausbrüche

oder um Funktions- oder Berufsbezeichnungen:

Im Wahlkampf hatte Reformer Schuschkewitsch mit allerlei Tücken zu kämpfen.
(Spiegel, 4.7.1994, 53)
Handelskommissar Peter Mandelson will jedoch ein Chaos wie bei Textilien verhindern.
(Süddeutsche Zeitung, 20.2.2006, S.17)

Appositionen wirken stets als nicht-einschränkende Zusatzinformationen. Sie unterscheiden sich darin von Namensbestandteilen wie

  • Karl der Große
  • Heinrich der Achte

© IDS Mannheim. Zuletzt geändert am 16.08.2016 12:04.