grammis 2.0

das grammatische informationssystem des instituts für deutsche sprache (ids)
Korpusgrammatik Grammatik in
Fragen und Antworten
Systematische
Grammatik
Grammatische
Fachbegriffe
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
[A]  [B]  [C]  [D]  [E]  [F]  [G]  [H]  [I]  [J]  [K]  [L]  [M]  [N]  [O]  [P]  [Q]  [R]  [S]  [T]  [U]  [V]  [W]  [X]  [Y]  [Z] 
 

[Impressum] [Datenschutzerklärung]

                                                                           
[Text im Vollbild]    [terminologische Relationen visualisieren]

Komplement

Thematisch verwandte Bezeichnungen:

  • Aktant
  • Ergänzung
  • Mitspieler

Komplemente sind primär nicht-verbale Ausdrücke (Nominalphrasen, Präpositionalphrasen, Adverbphrasen, Nebensätze), die einen Verbalkomplex zu einem Satz "sättigen". Im prototypischen Fall der Termkomplemente (Subjekt und Objekte) sind sie nicht weglassbar, in der Form vom übergeordneten Verb bestimmt, sie bilden Argumente des Prädikats und bezeichnen inhaltlich am Sachverhalt beteiligte Größen. Neben Termkomplementen gibt es die Klassen Adverbialkomplement, Prädikativkomplement und - als randständige Klassen - AcI-Komplement und Verbativkomplement.

Komplemente bilden zusammen mit dem Verbalkomplex und den Supplementen die primären Komponenten des Satzes.

Beispiele:

1) Ein Männlein steht im Walde ganz still und stumm.
2) Ich verrate dir aber nicht, wie es heißt.
3) Es kommt ganz darauf an, ob man Phantasie hat.
4) Ich heiße Rumpelstilzchen.

Als Komplemente werden sekundär valenzbedingte Erweiterungen von Nomina und Adjektiven bezeichnet, vgl. sekundäre Komponenten.

Weiterführender Text:

Komplement

© IDS Mannheim. Zuletzt geändert am 12.02.2008 12:32.