grammis 2.0

das grammatische informationssystem des instituts für deutsche sprache (ids)
Korpusgrammatik Grammatik in
Fragen und Antworten
Systematische
Grammatik
Grammatische
Fachbegriffe
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
[A]  [B]  [C]  [D]  [E]  [F]  [G]  [H]  [I]  [J]  [K]  [L]  [M]  [N]  [O]  [P]  [Q]  [R]  [S]  [T]  [U]  [V]  [W]  [X]  [Y]  [Z] 
 

[Impressum] [Datenschutzerklärung]

                                                                           
[Text im Vollbild]    [terminologische Relationen visualisieren]

Wortbildungsaffix

Thematisch verwandte Bezeichnungen:

  • Ableitungs- oder Derivationsaffix
  • Ableitungs- oder Derivationsmorphem
  • Derivatem
  • Formans oder Formationsmorphem

Wortbildung ist die Bildung von Wörtern aus vorhandenem Sprachmaterial. Im Deutschen werden Wörter vor allem gebildet aus Wörtern (z.B. Hut, schön, red-), Konfixen (z.B. bio-, -therm) und Wortbildungsaffixen.

Morphologisch gesehen sind Wortbildungsaffixe Einheiten, die weder wort- noch basis- oder kompositionsgliedfähig sind, d.h. sie kommen in Texten nur gebunden vor und können in der Regel nur mit Wörtern und Konfixen explizite Derivate bilden. Ausnahmen sind die seltenen Affixe, die Basis von Konvertaten sein können (z.B. ein Ismus).

Affixe sind positionsfest. Sie werden entweder als Präfixe vorangestellt (z.B. unschön, hyperintelligent), als Suffixe nachgestellt (z.B. Schönheit, Abstraktion ) oder als Zirkumfixe um Stämme herum positioniert (z.B. Gerede ). Umstritten sind die sogenannten Infixe (z.B. in funktionsuntüchtig).

Semantisch gesehen kann ein Affix ein Transponierer (z.B. in Schönheit), ein Determinans (z.B. in unschön) oder ein Determinatum sein (z.B. in Lehrer).

Weiterführender Text:

Wortbildungsaffix

© IDS Mannheim. Zuletzt geändert am 18.09.2009 13:07.