grammis 2.0

das grammatische informationssystem des instituts für deutsche sprache (ids)
Korpusgrammatik Grammatik in
Fragen und Antworten
Systematische
Grammatik
Grammatische
Fachbegriffe
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
[A]  [B]  [C]  [D]  [E]  [F]  [G]  [H]  [I]  [J]  [K]  [L]  [M]  [N]  [O]  [P]  [Q]  [R]  [S]  [T]  [U]  [V]  [W]  [X]  [Y]  [Z] 
 

[Impressum] [Datenschutzerklärung]

                                                                           
[Text im Vollbild]    [terminologische Relationen visualisieren]

Konfix

Konfixe sind Wortbildungseinheiten, die vor allem für die Analyse von Komposita und Derivaten der Lehnwortbildung, also der Bildung mit entlehnten Einheiten, relevant sind.

Morphologisch gesehen sind Konfixe basis-, aber nicht wortfähige Einheiten, d.h. sie kommen wie Wortbildungsaffixe nur gebunden vor, bilden aber wie Wörter die Basis expliziter Derivate, z.B. identisch, Identität. Einige Konfixe bilden außerdem Komposita und zwar mit Wörtern (z.B. Thermojacke) oder mit Konfixen (z.B. Thermostat). Konfixe sind häufig nicht kategoriell markiert, d.h. sie haben keine Wortart, kein Genus usw. Einige Konfixe haben aber durchaus kategorielle Merkmale, z.B. -drom in Aquadrom oder -man als Adjektivmarker in biblioman.

Vereinzelte einheimische Wortbildungseinheiten des Typs schwieger-, stief- und zimper- (z.B. in zimperlich, Zimperliese) sollten der Definition nach ebenfalls als Konfixe verstanden werden.

Weiterführender Text:

Konfix

© IDS Mannheim. Zuletzt geändert am 29.09.2004 16:15.