grammis 2.0

das grammatische informationssystem des instituts für deutsche sprache (ids)
Korpusgrammatik Grammatik in
Fragen und Antworten
Systematische
Grammatik
Grammatische
Fachbegriffe
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
[A]  [B]  [C]  [D]  [E]  [F]  [G]  [H]  [I]  [J]  [K]  [L]  [M]  [N]  [O]  [P]  [Q]  [R]  [S]  [T]  [U]  [V]  [W]  [X]  [Y]  [Z] 
 

[Impressum] [Datenschutzerklärung]

                                                                           
[Text im Vollbild]    [terminologische Relationen visualisieren]

intrasubjektiv

Thematisch verwandte Bezeichnungen:

  • extrasubjektiv

Modalverben werden vor nicht-epistemischen Redehintergründen intrasubjektiv oder extrasubjektiv verwendet. Fällt die Quelle des Redehintergrunds, d. h. die Person/Personen, deren Wünsche, Ziele, normative Einstellungen oder Voraussetzungen den Redehintergrund bilden, mit dem Denotat des Subjekts zusammen, so handelt es sich um eine intrasubjektive, sonst um eine extrasubjektive Verwendungsweise. Man vergleiche:

  • intrasubjektiv

    Er will an der Veranstaltung teilnehmen.
    Sie möchte dich wiedersehen.
    Ich muss einfach zu diesem Konzert.
    Nur wenige Wissenschaftler können gut formulieren.

  • extrasubjektiv

    Du sollst nicht töten.
    Die Schüler dürfen in der Pause nicht rauchen.
    Kinder müssen früh schlafen gehen.
    Mein Sohn kann heute länger aufbleiben.

Weiterführender Text:

Extra- und intrasubjektive Verwendungsweise der Modalverben

© IDS Mannheim. Zuletzt geändert am 29.09.2004 16:15.