grammis 2.0

das grammatische informationssystem des instituts für deutsche sprache (ids)
Korpusgrammatik Grammatik in
Fragen und Antworten
Systematische
Grammatik
Grammatische
Fachbegriffe
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
[A]  [B]  [C]  [D]  [E]  [F]  [G]  [H]  [I]  [J]  [K]  [L]  [M]  [N]  [O]  [P]  [Q]  [R]  [S]  [T]  [U]  [V]  [W]  [X]  [Y]  [Z] 
 

[Impressum] [Datenschutzerklärung]

                                                                           
[Text im Vollbild]    [terminologische Relationen visualisieren]

Korrelat

Korrelate sind anaphorische oder deiktische Ausdrücke, die auf einen Nebensatz oder eine Infinitivkonstruktion voraus- oder zurückverweisen. Als Korrelate werden verwendet:

  • es (vorwiegend vorverweisend)
  • Demonstrativpronomina das, dies
  • Präpositionaladverbien wie daran, darauf, daraus, darüber, darunter
  • deiktische Adverbien wie da, dann

Beispiele:

(1) Sie hat es aufgegeben, an ihren Texten lange zu feilen.
(2) Gerade das macht mich krank, dass sich die Nahverkehrszüge immer verspäten.
(3) Er freute sich darüber, ihr helfen zu können.
(4) Dafür, dass er erst drei Jahre alt ist, ist er schon sehr groß.
(5) Wenn er bis fünf nicht anruft, dann werde ich nervös.

Korrelate können obligatorisch sein wie in (4) oder mehr oder weniger fakultativ wie in den anderen Beispielen. Zusammen mit der Infinitivkonstruktion bzw. dem Nebensatz bilden sie eine Korrelatverbindung, die als ganze eine syntaktische Funktion im Satz übernimmt. So sind die Korrelatverbindungen in (1), (2) und (3) Komplemente und die Korrelatverbindungen in (4) und (5) Supplemente.

© IDS Mannheim. Zuletzt geändert am 29.09.2004 16:15.