grammis 2.0

das grammatische informationssystem des instituts für deutsche sprache (ids)
Korpusgrammatik Grammatik in
Fragen und Antworten
Systematische
Grammatik
Grammatische
Fachbegriffe
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
[A]  [B]  [C]  [D]  [E]  [F]  [G]  [H]  [I]  [J]  [K]  [L]  [M]  [N]  [O]  [P]  [Q]  [R]  [S]  [T]  [U]  [V]  [W]  [X]  [Y]  [Z] 
 

[Impressum] [Datenschutzerklärung]

                                                                           
[Text im Vollbild]    [terminologische Relationen visualisieren]

Wort

Thematisch verwandte Bezeichnungen:

  • Formativ
  • Lexem

Wörter sind abstrakte Einheiten, die in Texten als Wortformen frei vorkommen, z.B. Jahr in Das Jahr verging wie im Fluge, vor vielen Jahren, Ende des Jahres.

Wörter sind kategoriell markiert, d.h. sie haben eine Wortart und alle mit dieser Wortart verbundenen Merkmale wie Genus, Flexion usw. Zur Wortartenklassifikation werden morphologische, syntaktische, semantische und funktionale Kriterien genutzt, häufig kombiniert in der Form von Mischklassifikationen. Der Ausgangspunkt für die Wortartenklassifikation ist nicht die im Text aktualisierte Wortform, sondern das Paradigma der abstrakten Einheit. Die Wortart legt auch die kategorielle Bedeutung von Wörtern fest. Außerdem haben Wörter eine lexikalische Bedeutung, die sich aus ihrem Gebrauch im Kontext ergibt.

In der deutschen Wortbildung sind neben Konfixen vor allem Wörter basis- und kompositionsgliedfähig, d.h. vor allem Wörter und Konfixe sind die Basis von Derivaten und bilden mit meist anderen Wörtern und/oder Konfixen Komposita. Wörter werden in der Wortbildung als Wortformen verwendet, überwiegend als Stämme (z.B. Hut in Hutschachtel oder abnehm- in abnehmbar), mitunter aber auch als Flexionsformen (z.B. Sohnes in Sohnespflicht oder breiter in verbreitern).

© IDS Mannheim. Zuletzt geändert am 28.04.2010 13:22.