grammis 2.0

das grammatische informationssystem des instituts für deutsche sprache (ids)
Korpusgrammatik Grammatik in
Fragen und Antworten
Systematische
Grammatik
Grammatische
Fachbegriffe
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
[A]  [B]  [C]  [D]  [E]  [F]  [G]  [H]  [I]  [J]  [K]  [L]  [M]  [N]  [O]  [P]  [Q]  [R]  [S]  [T]  [U]  [V]  [W]  [X]  [Y]  [Z] 
 

[Impressum] [Datenschutzerklärung]

                                                                           
[Text im Vollbild]    [terminologische Relationen visualisieren]

Rektion

Rektion ist eine syntagmatische Relation, neben der Kongruenz eine der beiden Korrespondenzrelationen. Man versteht darunter die Festlegung der Einheitenkategorie eines Ausdrucks bzw. seiner spezifischen Form durch eine Paradigmenkategorie eines anderen Ausdrucks. Das regierte Element (Dependens) ist von dem regierenden Element (Regens) abhängig. Beispiele für Rektion im Deutschen:

1. Innerhalb der Nominalphrase regiert der nominale Kopf das Genus von Artikeln und attributiven Adjektiven: der junge Mann, dieses duftende Blumenbeet, eine frische Rosenblüte

2. Innerhalb der Nominalphrase regiert ein Artikel ein nachfolgendes attributives Adjektiv hinsichtlich des Flexionstyps: schwache oder starke Flexion.
der schwarze Mann, das finstere Monster - ein schwarzer Mann, ein finsteres Monster

3. Innerhalb der Präpositionalphrase regiert die Präposition den Kasus der Nominalphrase: über den Wolken, durch die ungünstigen Bedingungen, ohne Vorbehalte.

4. Verben regieren durch ihre Valenz Anzahl und Art ihrer jeweiligen Komplemente:
Peter (Ksub) schuldet seinem Freund (Kdat) einen Gefallen (Kakk). /Sie (Ksub) fährt dorthin (Kadv).

5. Innerhalb des Verbalkomplexes regieren Hilfsverben und Modalverben eine infinite Verbform: Hans hat gearbeitet. / Er muss sie um Entschuldigung bitten.

© IDS Mannheim. Zuletzt geändert am 12.11.2008 17:09.