grammis 2.0

das grammatische informationssystem des instituts für deutsche sprache (ids)
Korpusgrammatik Grammatik in
Fragen und Antworten
Systematische
Grammatik
Grammatische
Fachbegriffe
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
[A]  [B]  [C]  [D]  [E]  [F]  [G]  [H]  [I]  [J]  [K]  [L]  [M]  [N]  [O]  [P]  [Q]  [R]  [S]  [T]  [U]  [V]  [W]  [X]  [Y]  [Z] 
 

[Impressum] [Datenschutzerklärung]

                                                                           
[Text im Vollbild]    [terminologische Relationen visualisieren]

Supplement

Thematisch verwandte Bezeichnungen:

  • Adverbial
  • Angabe
  • freie Angabe
  • Umstandsbestimmung

Supplemente sind primär nicht-verbale Ausdrücke (Adverbphrasen, Präpositionalphrasen, Nominalphrasen, Nebensätze), die einen Satz oder eine Verbgruppe spezifizieren, z.B. in Hinblick auf Raum, Zeit oder Relationen wie Ursache, Zweck etc. Zusammen mit den Komplementen und dem Verbalkomplex bilden Supplemente die primären Komponenten des Vollsatzes, sie sind aber nicht Teile des Ausdrucks der Elementarproposition. Sie sind im prototypischen Fall weglassbar.

Die Analyse des Satzes

Sicher haben wir dieses Problem schnell gelöst.

führt zu den folgenden Ergebnissen:

sicher : Supplement zum Satz
haben gelöst : Verbalkomplex
wir, dieses Problem : Komplemente
schnell : Supplement zur Verbgruppe

Kategorial werden drei Typen von Supplementen unterschieden:

  1. Satzadverbialia:
    Gestern hat es den ganzen Tag geregnet.
    Sobald ich kann, komme ich zu dir.
  2. Verbgruppenadverbalia:
    Paula küsste schnell ihren Mann.
  3. Abtönungspartikeln:
    Ist Erich etwa krank?

Als Supplemente können sekundär auch nicht-valenzbedingte Erweiterungen von Nominalphrasen und Adjektivphrasen bezeichnet werden, vgl. sekundäre Komponenten.

Weiterführender Text:

Supplement

© IDS Mannheim. Zuletzt geändert am 01.12.2008 15:08.