grammis 2.0

das grammatische informationssystem des instituts für deutsche sprache (ids)
Korpusgrammatik Grammatik in
Fragen und Antworten
Systematische
Grammatik
Grammatische
Fachbegriffe
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
[A]  [B]  [C]  [D]  [E]  [F]  [G]  [H]  [I]  [J]  [K]  [L]  [M]  [N]  [O]  [P]  [Q]  [R]  [S]  [T]  [U]  [V]  [W]  [X]  [Y]  [Z] 
 

[Impressum] [Datenschutzerklärung]

                                                                           
[Text im Vollbild]    [terminologische Relationen visualisieren]

Suppletivform

Suppletivformen sind Wortformen mit verschiedenen, nicht (z.B. durch Ablaut oder Umlaut) abgeleiteten Stämmen, die zu einem Flexionsparadigma zusammengefasst werden. Die Bildung solcher Formen wird als Suppletion (< lat. supplementum, dt. Ergänzung) bezeichnet.

Beispiele für Suppletivformen:

Kopula sein:
bist, ist, sind, seid, warst, gewesen usw.

Komparationsformen bestimmter Adjektive, z.B.:
gutbesser — (am) best-(en )

Kommunikanten-Pronomina / anaphorische Personalpronomina, z.B.:
erihnihmseiner

© IDS Mannheim. Zuletzt geändert am 04.07.2013 12:13.