grammis 2.0

das grammatische informationssystem des instituts für deutsche sprache (ids)
Korpusgrammatik Grammatik in
Fragen und Antworten
Systematische
Grammatik
Grammatische
Fachbegriffe
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
[A]  [B]  [C]  [D]  [E]  [F]  [G]  [H]  [I]  [J]  [K]  [L]  [M]  [N]  [O]  [P]  [Q]  [R]  [S]  [T]  [U]  [V]  [W]  [X]  [Y]  [Z] 
 

[Impressum] [Datenschutzerklärung]

                                                                           
[Text im Vollbild]    [terminologische Relationen visualisieren]

kausativ

Thematisch verwandte Bezeichnungen:

  • Kausativität

Als kausativ wird die semantische Funktion bezeichnet, die dem Subjekt in Sätzen zukommt, die Vorgänge beschreiben, welche das vom Subjekt Bezeichnete verursacht oder auslöst, jedoch nicht unmittelbar handelnd gestaltet, wodurch ihm eine Agens-Rolle zukäme.

Einige typische Beispiele:

  1. "Sie sollen aber in Zukunft besser auf sie achtgeben, läßt Ihnen der Herr Senator sagen", ...
    [Franz Kafka: Amerika, Digitale Bibliothek Band 1: Deutsche Literatur, S. 55270 ]
  2. Sie kocht weiße Rüben und ein Lammsbraten.
    [J. W. v. Goethe: Götz von Berlichingen, Digitale Bibliothek Band 1: Deutsche Literatur, S. 21437]
  3. ..., der Metzger trocknet seine Felle dort, ...
    [Keller: Züricher Novellen, Digitale Bibliothek Band 1: Deutsche Literatur, S. 60490 ]

Im ersten Beispiel wird die kausative Funktion dem Subjekt explizit durch Verwendung des kausativen Hilfsverbs lassen zugewiesen, in den anderen Beispielen werden kausative Handlungsverben verwendet, denen - bei reduzierter Valenz - Vorgangsverben entsprechen:

  1. Die Rüben kochen.
  2. Die Felle trocknen.

© IDS Mannheim. Zuletzt geändert am 29.09.2004 16:15.