grammis 2.0

das grammatische informationssystem des instituts für deutsche sprache (ids)
Korpusgrammatik Grammatik in
Fragen und Antworten
Systematische
Grammatik
Grammatische
Fachbegriffe
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
[A]  [B]  [C]  [D]  [E]  [F]  [G]  [H]  [I]  [J]  [K]  [L]  [M]  [N]  [O]  [P]  [Q]  [R]  [S]  [T]  [U]  [V]  [W]  [X]  [Y]  [Z] 
 

[Impressum] [Datenschutzerklärung]

                                                                           
[Text im Vollbild]    [terminologische Relationen visualisieren]

propositionaler Gehalt

Thematisch verwandte Bezeichnungen:

  • Satzproposition

Das Konzept des propositionalen Gehalts ist bei der Beschreibung der Bedeutungen von Sätzen wichtig. Sätze haben einen propositionalen Gehalt, sie drücken eine Satzproposition aus. Eine Proposition identifiziert eine Klasse möglicher Sachverhalte, indem sie die Charakteristika beschreibt, die die Sachverhalte aufweisen müssen, damit sie Elemente dieser Klasse sein können. Wenn die Satzstruktur in einer spezifischen Situation verwendet wird, identifiziert die von der Satzstruktur ausgedrückte Proposition durch den Bezug der Verwendung der Satzstruktur auf die Verwendungssituation einen ganz bestimmten Sachverhalt, der dadurch zu einer Instanz der von der Satzproposition identifizierten Sachverhaltsklasse wird. Damit referiert die Satzstruktur auf diesen Sachverhalt, in anderer Redeweise: Sie bezeichnet ihn.

Neben der Satzproposition kann eine Satzstruktur auch eine Einstellung zu den Elementen der von der Satzproposition identifizierten Sachverhaltsklasse ausdrücken. Diese Einstellung nennen wir den epistemischen Modus der Satzstruktur. Sie ist ein Funktor, dessen Argument der propositionale Gehalt des Satzes ist.

Wahrscheinlich tut es ihm leid .

Epistemischer Modus und propositionaler Gehalt bilden zusammen die epistemische Minimaleinheit.

Bedeutung von Satzstrukturen

© IDS Mannheim. Zuletzt geändert am 19.10.2004 14:45.