grammis 2.0

das grammatische informationssystem des instituts für deutsche sprache (ids)
Korpusgrammatik Grammatik in
Fragen und Antworten
Systematische
Grammatik
Grammatische
Fachbegriffe
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
[A]  [B]  [C]  [D]  [E]  [F]  [G]  [H]  [I]  [J]  [K]  [L]  [M]  [N]  [O]  [P]  [Q]  [R]  [S]  [T]  [U]  [V]  [W]  [X]  [Y]  [Z] 
 

[Impressum] [Datenschutzerklärung]

                                                                           
[Text im Vollbild]    [terminologische Relationen visualisieren]

epistemische Minimaleinheit

Epistemische Minimaleinheit ist ein Konzept zur Beschreibung der Bedeutungen von Sätzen. Als epistemische Minimaleinheit wird die Einheit aus epistemischem Modus und dessen Argument, dem propositionalen Gehalt eines Satzes bezeichnet. Wie Propositionen gehören auch epistemische Minimaleinheiten zu den propositionalen Strukturen.

Die Unterscheidung in propositionalen Gehalt und epistemischen Modus ist für die Beschreibung von Konnektoren wichtig. Konnektoren können auf die Untergliederung der Bedeutungsstruktur von Sätzen in epistemischen Modus und propositionalen Gehalt in unterschiedlicher Weise Bezug nehmen. Manche Konnektoren dienen dazu, im Rahmen einer epistemischen Minimaleinheit Propositionen zu komplexen Propositionen zu verknüpfen, diese nennt man "propositionale Konnektoren". Ausschließlich Propositionen verknüpfen z.B. temporale Subjunktoren, wie bevor. Auch das kausale weil kann propositional verknüpfen.

Sie bekam eine Entzündung an der Hand, weil sie sich einen Splitter eingezogen hatte.

Andere Konnektoren. die "nichtpropositionalen Konnektoren", setzen zwar Propositionen mit anderen Propositionen zueinander in eine spezifische Bedeutungsbeziehung, tun dies aber, ohne eine komplexe Proposition zu bilden. Ein solcher nichtpropositional verwendbarer Konnektor ist z.B. das Begründungs-denn.

Hoffentlich hast du eine Nadel dabei. Denn ich hab mir einen Splitter eingezogen.
Hast du mal eine Nadel? Denn ich hab mir einen Splitter eingezogen.

Für diese Beispiele ist es nicht sinnvoll anzunehmen, dass das interne Konnekt von Begründungs-denn analog zum Beispiel mit weil den Grund für den Sachverhalt bezeichnet, den das jeweils vorausgehende Konnekt bezeichnet. Vielmehr soll die Satzverbindung ausdrücken, dass die Tatsache, dass der Sprecher sich eine Splitter eingezogen hat, Grund für seinen Wunsch nach einer Nadel ist, d.h. für eine bestimmte Einstellung des Sprechers, die dieser gegenüber dem im ersten Konnekt bezeichneten Sachverhalt hegt. Begründungs-denn fordert also, dass sein erstes Konnekt eine epistemische Minimaleinheit ist.

© IDS Mannheim. Zuletzt geändert am 12.11.2013 11:28.