grammis 2.0

das grammatische informationssystem des instituts für deutsche sprache (ids)
Korpusgrammatik Grammatik in
Fragen und Antworten
Systematische
Grammatik
Grammatische
Fachbegriffe
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
[A]  [B]  [C]  [D]  [E]  [F]  [G]  [H]  [I]  [J]  [K]  [L]  [M]  [N]  [O]  [P]  [Q]  [R]  [S]  [T]  [U]  [V]  [W]  [X]  [Y]  [Z] 
 

[Impressum] [Datenschutzerklärung]

                                                                           
[Text im Vollbild]    [terminologische Relationen visualisieren]

Desintegration

Thematisch verwandte Bezeichnungen:

  • Freies Thema
  • Herausstellung

Syntaktisch Komplexe Phrasen können zu einer anderen Satzstruktur in einer rein inhaltlichen und nicht syntaktischen Beziehung stehen. Das ist der Fall bei Subjunktorphrasen, Präpositionalphrasen oder Adverbkonnektoren, die vor einer anderen Satzstruktur stehen und nicht über Einbettung oder Korrelatkonstruktionen mit dieser in einer syntaktischen Beziehung stehen und auch nicht in deren Linearstruktur integriert sind. Solche Konstruktionen bezeichnet man als Desintegrationskonstruktionen; desintegrierte Ausdrücke stehen bezüglich der Linearstruktur des darauffolgenden Satzes an der Nullstelle.

Ob es regnet oder schneit, wir machen die Radtour.
Wenn ich ehrlich bin: Ich habe gar kein Abitur.
Bevor du dich aufregst: Nichts wird so heiß gegessen, wie es gekocht wird.
Trotz hoher Arbeitslosigkeit, es gibt nicht wenig Betriebe, die Arbeitskräfte suchen.
Sicher/Freilich/Trotzdem, dafür ist es nie zu spät.

Desintegrierte Ausdrücke üben in der Satzstruktur, vor der sie stehen, keine syntaktische Funktion aus, sondern lediglich eine pragmatische: Sie fungieren als Modifikatoren kommunikativer Minimaleinheiten, indem sie Umstände der Äußerung oder der kommunikativen Funktion dieser Äußerung identifizieren; sie geben einen "metakommunikativen Kommentar".

Weiterführender Text:

Desintegration von Subjunktorphrasen

© IDS Mannheim. Zuletzt geändert am 25.10.2004 09:49.