grammis 2.0

das grammatische informationssystem des instituts für deutsche sprache (ids)
Korpusgrammatik Grammatik in
Fragen und Antworten
Systematische
Grammatik
Grammatische
Fachbegriffe
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
[A]  [B]  [C]  [D]  [E]  [F]  [G]  [H]  [I]  [J]  [K]  [L]  [M]  [N]  [O]  [P]  [Q]  [R]  [S]  [T]  [U]  [V]  [W]  [X]  [Y]  [Z] 
 

[Impressum] [Datenschutzerklärung]

                                                                           
[Text im Vollbild]    [terminologische Relationen visualisieren]

Korrelatkonstruktion

Korrelatkonstruktionen sind neben Einbettung und Koordination ein weiteres Verfahren, mit dem zwei komplexe Strukturen zueinander in eine syntaktische Beziehung gebracht werden. Charakteristisch dabei ist, dass zu einem komplexen Ausdruck A in einer Satzstruktur B ein zu A korreferenter Ausdruck vorhanden ist, der eine Proform für A ist. Dieser phorische Ausdruck wird als das Korrelat (von A) bezeichnet, der korreferente Ausdruck A selbst fungiert als Korrelatspezifikator. Die Funktion des Korrelatspezifikators ist es, die vom Korrelat selbst nicht gegebene Information über die Spezifika des bezeichneten Sachverhalts zu liefern.

Korrelate gibt es vor allem zu Phrasen, die aus einem einbettenden Ausdruck und einem von diesem regierten Satz oder einer Infinitivphrase gebildet sind. Das Korrelat kann dem Korrelatspezifikator vorausgehen (dann ist es kataphorisch) oder diesem folgen (dann ist es anaphorisch).

Wenn es dir zu kalt wird, dann schließe ich die Tür.
Sie hoffte darauf, zu der Sache gehört zu werden.
Verändert sich ein Wald, so verändert sich auch seine Tierwelt.

Korrelate gibt es zu Sätzen in Komplementfunktion:

Wir bedauern es sehr, dass Sie sich für einen anderen Anbieter entschieden haben.
Wir freuen uns darauf, Sie bald bei uns begrüßen zu dürfen.

und zu Sätzen in Supplementfunktion:

Sie weigert sich deshalb, weil sie Angst hat.
Wenn du willst, dann helfe ich dir gerne.

Man unterscheidet attributive Korrelatkonstruktionen, in denen Korrelat und Korrelatspezifikator eine komplexe Phrase bilden, von Korrelatkonstruktionen mit Versetzung, in denen dies nicht der Fall ist.


Attributive Korrelatkonstruktionen

Hier ist das Korrelat kataphorisch. Der Korrelatspezifikator ist ein Attribut des Korrelats und kann diesem unmittelbar folgen. Das Korrelat kann ohne den Korrelatspezifikator den Hauptakzent des Satzes tragen.

Ich schließe erst dann das Fenster, wenn es mir zu kalt ist.
Darauf, dass der anruft, kannst du lange warten.

Korrelatkonstruktion mit Linksversetzung

Hier geht der Korrelatspezifikator der Satzstruktur, von der das Korrelat eine Konstituente ist, unmittelbar voraus. Das Korrelat bildet das Vorfeld der Satzstruktur und darf in ihr nicht den Hauptakzent tragen.

Wenn es dir zu kalt wird, dann schließe ich dir Tür.
Den Schüler mit den langen Haaren, den behandeln alle schlecht.
Dass das so schwer ist, das hätte ich mir nicht träumen lassen.

Korrelatkonstruktion mit Rechtsversetzung

Der Korrelatspezifikator folgt unmittelbar auf die Satzstruktur, von der das Korrelat eine Konstituente ist. Dieses darf in der Satzstruktur nicht den Hauptakzent tragen.

Alle behandeln ihn schlecht, den Schüler mit den langen Haaren.
Das hätte ich mir nicht träumen lassen, dass das so schwer ist.

Weiterführender Text:

Subjunktorphrasen in Korrelatkonstruktionen

© IDS Mannheim. Zuletzt geändert am 25.10.2004 09:54.