grammis 2.0

das grammatische informationssystem des instituts für deutsche sprache (ids)
Korpusgrammatik Grammatik in
Fragen und Antworten
Systematische
Grammatik
Grammatische
Fachbegriffe
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
[A]  [B]  [C]  [D]  [E]  [F]  [G]  [H]  [I]  [J]  [K]  [L]  [M]  [N]  [O]  [P]  [Q]  [R]  [S]  [T]  [U]  [V]  [W]  [X]  [Y]  [Z] 
 

[Impressum] [Datenschutzerklärung]

                                                                           
[Text im Vollbild]    [terminologische Relationen visualisieren]

ergative Verben

Als ergativ werden Verben bezeichnet, deren Subjekt sich im Hinblick auf Passivbildung, Wahl des Perfekthilfsverbs - sein - und attributive Verwendung des Partizips II verhält wie das Akkusativkomplement transitiver Verben und deshalb insbesondere nicht als Agens zu interpretieren ist.

Ergative Verben sind etwa: entstehen, unterliegen, gelingen.

Beispiele:

Mehrheitsfähig sei der Erhalt des Zentrums im Senat nur, so hatte sie betont, wenn eine unabhängige Einrichtung dort ein Kindertagesheim mit insgesamt 80 Betreuungsplätzen entstünde. [TAZ-HAMBURG Nr. 3875 Seite 21 vom 03.12.1992 ]

Im Oktober gelang den deutschen Behörden der bislang größte Schlag: ... [TAZ Nr. 3894 Seite 8 vom 28.12.1992]

Doch die Büros von Greenpeace, World Wide Fund for Nature (WWF), Friends of the Earth und dem Europäischen Umwelt Büro (EEB) sind mit ihren 25 Angestellten den 8.000 Industrielobbyisten hoffnungslos unterlegen. [TAZ Nr. 3882 Seite 7 vom 11.12.1992]

© IDS Mannheim. Zuletzt geändert am 29.09.2004 16:15.