grammis 2.0

das grammatische informationssystem des instituts für deutsche sprache (ids)
Korpusgrammatik Grammatik in
Fragen und Antworten
Systematische
Grammatik
Grammatische
Fachbegriffe
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
[A]  [B]  [C]  [D]  [E]  [F]  [G]  [H]  [I]  [J]  [K]  [L]  [M]  [N]  [O]  [P]  [Q]  [R]  [S]  [T]  [U]  [V]  [W]  [X]  [Y]  [Z] 
 

[Impressum] [Datenschutzerklärung]

                                                                           
[Text im Vollbild]    [terminologische Relationen visualisieren]

Transformativität

Transformativität ist eine Eigenschaft, die zur Charakterisierung der Bedeutung von Verben genutzt wird. Als transformativ werden Verben wie aufblühen, einschlafen, explodieren, zertrümmern bezeichnet, die zur Beschreibung der Veränderung eines Vorzustands verwendet werden.

Beispiele:

Durch die abstrahlende Wärme der in unmittelbarer Nähe angebrachten Lampen erhitzte sich das Desinfektionsmittel, so dass die Flasche explodierte. [Berliner Zeitung, 21.01.2000, S. 22]

Sie war ganz in Rot gekleidet, und ein paar tausend Menschen im Ballsaal des Wintergartens von Blackpool waren aufgesprungen, um Barbara Castle zu feiern, die Veteranin aus einer Zeit, als die Labour Party noch eine regierungsfähige und trotzdem linke Partei war. [Süddeutsche Zeitung, 04.10.1996, S. 3]

© IDS Mannheim. Zuletzt geändert am 29.09.2004 16:15.