grammis 2.0

das grammatische informationssystem des instituts für deutsche sprache (ids)
Korpusgrammatik Grammatik in
Fragen und Antworten
Systematische
Grammatik
Grammatische
Fachbegriffe
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
[A]  [B]  [C]  [D]  [E]  [F]  [G]  [H]  [I]  [J]  [K]  [L]  [M]  [N]  [O]  [P]  [Q]  [R]  [S]  [T]  [U]  [V]  [W]  [X]  [Y]  [Z] 
 

[Impressum] [Datenschutzerklärung]

                                                                           
[Text im Vollbild]    [terminologische Relationen visualisieren]

Subordination

Thematisch verwandte Bezeichnungen:

  • Hypotaxe
  • Unterordnung

Unter Subordination versteht man ein syntaktisches Verfahren der Verbindung von Satzstrukturen, speziell Sätzen: Eine Einheit subordiniert einen Satz, wenn sie von diesem Letztstellung seines finiten Verbs verlangt. Als subordinierende Ausdrücke fungieren dass, ob (1) die Konnektorensubklassen Subjunktoren (2) und Postponierer (3), ferner Relativausdrücke (4, 5) und Interrogativausdrücke (6).

1. Ich weiß, dass du gern lange schläfst.
2. Sie lacht, weil sie verlegen ist.
3. Es fing an zu regnen, sodass sie zu Hause blieben.
4.Das ist die Frau, die uns immer die Milch bringt.
5. Kennst du das Land, wo die Zitronen blühn?
6. Weißt du, wer zur Sitzung kommt?

Der subordinierende Ausdruck bildet zusammen mit dem subordinerten Verbletztsatz nach unserer Auffassung keinen Satz, sondern eine Wortgruppe, nämlich eine Subordinatorgruppe. Traditionell wird dagegen der subordinierende Ausdruck zum Satz selbst gerechnet.

Weitere syntaktische Verfahren der Verbindung von Sätzen sind die Einbettung und die Koordination.

© IDS Mannheim. Zuletzt geändert am 08.10.2009 13:36.