grammis 2.0

das grammatische informationssystem des instituts für deutsche sprache (ids)
Korpusgrammatik Grammatik in
Fragen und Antworten
Systematische
Grammatik
Grammatische
Fachbegriffe
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
[A]  [B]  [C]  [D]  [E]  [F]  [G]  [H]  [I]  [J]  [K]  [L]  [M]  [N]  [O]  [P]  [Q]  [R]  [S]  [T]  [U]  [V]  [W]  [X]  [Y]  [Z] 
 

[Impressum] [Datenschutzerklärung]

                                                                           
[Text im Vollbild]    [terminologische Relationen visualisieren]

Neumotivierung

Thematisch verwandte Bezeichnungen:

  • Remotivierung

Zu den Wortbildungsarten im weiteren Sinne gehört neben dem Wortspiel die Neumotivierung.

Bei der Neumotivierung wird an die Ausdrucksseite eines etablierten Wortes angeknüpft und mit den Interpretationsmöglichkeiten dieser Ausdrucksseite gespielt. So kann z.B. auf dem Hintergrund des etablierten Kompositums Morgenland 'Orient, Land, in dem es zuerst Morgen wird, d.h. in dem die Sonne zuerst aufgeht' ein Wort Morgenland 'Land, wie es morgen sein wird' gebildet werden.

Zur Neumotivierung wird hier auch die sogenannte Pseudomotivierung gerechnet. Ein typisches Produkt der sogenannten Pseudomotivierung ist z.B. Sündflut.

Weiterführender Text:

Neumotivierung

© IDS Mannheim. Zuletzt geändert am 22.09.2009 10:36.