grammis 2.0

das grammatische informationssystem des instituts für deutsche sprache (ids)
Korpusgrammatik Grammatik in
Fragen und Antworten
Systematische
Grammatik
Grammatische
Fachbegriffe
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
[A]  [B]  [C]  [D]  [E]  [F]  [G]  [H]  [I]  [J]  [K]  [L]  [M]  [N]  [O]  [P]  [Q]  [R]  [S]  [T]  [U]  [V]  [W]  [X]  [Y]  [Z] 
 

[Impressum] [Datenschutzerklärung]

                                                                           
[Text im Vollbild]    [terminologische Relationen visualisieren]

Eigenname

Thematisch verwandte Bezeichnungen:

  • Nomen Proprium

Eigennamen wie Angela, Karl der Große, Aachen, Rhein, Hessen, Matterhorn, Mercedes, Aspirin sind eine semantisch definierte Subklasse von Nomina. Sie dienen der konstanten Bezeichnung bestimmter Individuen (Personen, Orte, Länder, Regionen, Flüsse, Waren usw.) gemäß einer (mindestens zu unterstellenden) Vereinbarung (z.B. Taufakt). Eigennamen haben im Unterschied zu Stoffnamen und Gattungsnamen nicht die Funktion der Charakterisierung, und erlauben in der Regel keine Rückschlüsse auf die Eigenschaften des Trägers (allenfalls auf das Geschlecht bei Personen). Formal typisch für Eigennamen im Deutschen ist die Bildung des Genitiv Singular mit -s: Josefs Brüder, Annas Schicksal.

Weiterführender Text:

Nomen

© IDS Mannheim. Zuletzt geändert am 04.02.2009 14:56.