grammis 2.0

das grammatische informationssystem des instituts für deutsche sprache (ids)
Korpusgrammatik Grammatik in
Fragen und Antworten
Systematische
Grammatik
Grammatische
Fachbegriffe
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
[A]  [B]  [C]  [D]  [E]  [F]  [G]  [H]  [I]  [J]  [K]  [L]  [M]  [N]  [O]  [P]  [Q]  [R]  [S]  [T]  [U]  [V]  [W]  [X]  [Y]  [Z] 
 

[Impressum] [Datenschutzerklärung]

                                                                           
[Text im Vollbild]    [terminologische Relationen visualisieren]

Steigtonmuster

Das Steigtonmuster ist eines der wesentlichen Tonmuster zur Beschreibung von Tonhöhenverläufen in Sätzen. Manchmal wird es auch fälschlicherweise "interrogatives Tonmuster" genannt, weil es häufig in bestimmten Fragesätzen vorkommt. Aber bei vielen Fragesatztypen sind auch Falltonmuster möglich. Bei Annahme von drei Tonniveaus (Hoch, Mittel und Tief) verläuft beim Steigtonmuster die Tonhöhe
a) von Tief nach Hoch oder
b) von Mittel nach Hoch.

Besonders wichtig für die Unterscheidung von Satzmodi ist der Tonhöhenverlauf zur letzten Akzentsilbe hin bzw.von der letzten Akzentsilbe bis zum Ende des Satzes. Je nach Zielpunkt des Tonhöhenverlaufs werden meist folgende Pfeilsymbolen verwendet:
für Hoch
für Mittel
für Tief

Beispiele für das Steigtonmuster:
Kommt Ihr heute? (Entscheidungsfragesatz)
Und wo sind die geblieben? (Ergänzungsfragesatz)
Sie heißen mit Vornamen Alfred? (Bestätigungsfragesatz)
Ob sie das schaffen? (Verbletztfragesatz)

© IDS Mannheim. Zuletzt geändert am 21.09.2005 12:23.