grammis 2.0

das grammatische informationssystem des instituts für deutsche sprache (ids)
Korpusgrammatik Grammatik in
Fragen und Antworten
Systematische
Grammatik
Grammatische
Fachbegriffe
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
[A]  [B]  [C]  [D]  [E]  [F]  [G]  [H]  [I]  [J]  [K]  [L]  [M]  [N]  [O]  [P]  [Q]  [R]  [S]  [T]  [U]  [V]  [W]  [X]  [Y]  [Z] 
 

[Impressum] [Datenschutzerklärung]

                                                                           
[Text im Vollbild]    [terminologische Relationen visualisieren]

Präverbfügung

Thematisch verwandte Bezeichnungen:

  • Partikelverb
  • trennbares Verb
  • zusammengesetztes Verb
  • zweiteiliges Verb

Als Präverbfügungen bezeichnen wir morphologisch komplexe Verben, die aus einem einfachen oder präfigierten Verb und einem Präverb unterschiedlicher Wortart bestehen. Diese treten nur im Infinitiv, im Partizip und finit in Verbletztsätzen als zusammengeschriebenes Wort auf, in finiter Form stehen sie in Verberstsätzen und Verbzweitsätzen getrennt und bilden Satzklammern.

Infinitiv: Sie können sich das nicht vorstellen.
Partizip: So hatte ich mir das nicht vorgestellt.
Verbletztsatz: Wenn ich mir das vorstelle...
Verberstsatz: Stellen Sie sich das mal vor!
Verbzweitsatz: Das stelle ich mir lieber gar nicht vor.

Den Wortakzent in Präverbfügungen trägt das Präverb. Insbesondere bei Verben und Nomina tendiert die derzeit gültige Orthographie zu grundsätzlicher Getrenntschreibung, geht also nicht von einem Wortstatus aus. Präverbfügungen werden am besten als Bildungen an der Grenze zwischen Wortbildung und Syntax verstanden.

© IDS Mannheim. Zuletzt geändert am 22.09.2009 11:21.