grammis 2.0

das grammatische informationssystem des instituts für deutsche sprache (ids)
Korpusgrammatik Grammatik in
Fragen und Antworten
Systematische
Grammatik
Grammatische
Fachbegriffe
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
[A]  [B]  [C]  [D]  [E]  [F]  [G]  [H]  [I]  [J]  [K]  [L]  [M]  [N]  [O]  [P]  [Q]  [R]  [S]  [T]  [U]  [V]  [W]  [X]  [Y]  [Z] 
 

[Impressum] [Datenschutzerklärung]

                                                                           
[Text im Vollbild]    [terminologische Relationen visualisieren]

Kopf

Thematisch verwandte Bezeichnungen:

  • Kern
  • Nukleus

Als Kopf bezeichnet man den Kern einer Phrase, d. h. einer Wortgruppe aus einem oder mehreren Elementen, die funktional zusammen gehören, aufeinander folgen, zusammen verschiebbar sind und kein finites Verb enthalten. Der Kopf bildet das strukturelle und funktionale Zentrum der Wortgruppe, indem er die Formmerkmale anderer Elemente der Wortgruppe steuern kann.

Bsp: das alte Haus, völlig verrückt, am alten Marktplatz

In den obigen Beispielen steuert das Nomen Haus das Genus Neutrum von Artikel und Adjektiv, die Präposition an den Kasus Dativ von Nomen und Adjektiv. Die Wortart des Kopfs gibt der gesamten Wortgruppe ihren Namen.

Nominalphrase: das alte Haus
Pronominalphrase: er mit seinen Hirngespinsten
Präpositionalphrase: am alten Marktplatz
Adjunktorphrase: wie ein Therapeut
Adjektivphrase: recht berühmt
Adverbphrase: knapp daneben

Auch in der Wortbildung wird das Konzept Kopf benutzt: in einem Kompositum ist die zweite Einheit der Kopf, der die syntaktische Kategorie (Wortart, Flexionsklasse) und die semantische Kategorie bestimmt: so ist das Kompositum Grauschleier ein Nomen, nebelgrau ein Adjektiv.

© IDS Mannheim. Zuletzt geändert am 11.06.2008 12:55.