grammis 2.0

das grammatische informationssystem des instituts für deutsche sprache (ids)
Korpusgrammatik Grammatik in
Fragen und Antworten
Systematische
Grammatik
Grammatische
Fachbegriffe
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
[A]  [B]  [C]  [D]  [E]  [F]  [G]  [H]  [I]  [J]  [K]  [L]  [M]  [N]  [O]  [P]  [Q]  [R]  [S]  [T]  [U]  [V]  [W]  [X]  [Y]  [Z] 
 

[Impressum] [Datenschutzerklärung]

                                                                           
[Text im Vollbild]    [terminologische Relationen visualisieren]

W-Pronomen

Thematisch verwandte Bezeichnungen:

  • Fragepronomen
  • Interrogativ-Pronomen
  • W-Objektdeixis
  • W-Relativpronomen

Das Charakteristikum der W-Pronomina wer, was, welch- ist ihre systematische Polyfunktionalität: sie dienen als Interrogativ-Elemente der Bildung einer W-Phrase in Ergänzungsfragen (Was bedeutet das?) und Nachfragen (das bedeutet was?), sie fungieren als Einleite-Elemente von W-Sätzen (ich weiß nicht, was es bedeuten soll; Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr), können indefinite Mengen bezeichnen (Da sind noch welche; Psst, ich hab was gehört) und treten in Exklamativen auf (Was das Hänschen nicht schon alles kann!). W-Phrasen dienen ferner der Bildung von Relativsätzen (die Person, welche am 13. Dezember gesehen hat,...). Wer und was sind nach der Kategorie Belebtheit differenziert: Wer verweist auf belebte, was auf unbelebte Objekte.

andere Bezeichnungen und Zuordnungen: Da die Form verschiedene Funktionen erfüllen kann, wird sie in anderen Darstellungen auch unter "Fragepronomen" und/oder "Relativpronomen" angeführt.

Bestand: wer, was, welch-

Weiterführender Text:

W-Pronomen

© IDS Mannheim. Zuletzt geändert am 28.04.2010 13:39.