grammis 2.0

das grammatische informationssystem des instituts für deutsche sprache (ids)
Korpusgrammatik Grammatik in
Fragen und Antworten
Systematische
Grammatik
Grammatische
Fachbegriffe
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
[A]  [B]  [C]  [D]  [E]  [F]  [G]  [H]  [I]  [J]  [K]  [L]  [M]  [N]  [O]  [P]  [Q]  [R]  [S]  [T]  [U]  [V]  [W]  [X]  [Y]  [Z] 
 

[Impressum] [Datenschutzerklärung]

                                                                           
[Text im Vollbild]    [terminologische Relationen visualisieren]

Indefinit-Pronomen

Thematisch verwandte Bezeichnungen:

  • Indefinitum
  • unbestimmtes Fürwort

Unter Indefinit-Pronomina verstehen wir eine Reihe von formal sehr unterschiedlichen Pronomina, deren gemeinsame Funktion ist, dass mit ihnen auf Personen, Gegenstände oder Sachverhalte verwiesen werden kann, ohne dass diese in irgendeiner Weise charakterisiert oder für den Hörer identifizierbar würden. Nicht alle Indefinit-Pronomina sind flektierbar (z.B. etwas).

andere Bezeichnungen und Zuordnungen: In Grammatiken, die keine Quantifikativ-Pronomina kennen, werden die Einheiten dieser Klasse zu den Indefinitpronomina gerechnet. Das Pronomen man/frau, sowie die Pronomina unsereiner, meinesgleichen, deinesgleichen etc., die wir als generalisierendes Personalpronomen den Personalpronomina subsumiert haben, werden oft zu den Indefinit-Pronomina gezählt.

Bestand: ein-, etwas, irgendein-, irgend(et)was, irgendjemand, irgendwer, jemand, jedermann, wer (was, wen, wem...) auch immer

Weiterführender Text:

Indefinit-Pronomen

© IDS Mannheim. Zuletzt geändert am 24.06.2009 14:17.