grammis 2.0

das grammatische informationssystem des instituts für deutsche sprache (ids)
Korpusgrammatik Grammatik in
Fragen und Antworten
Systematische
Grammatik
Grammatische
Fachbegriffe
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
[A]  [B]  [C]  [D]  [E]  [F]  [G]  [H]  [I]  [J]  [K]  [L]  [M]  [N]  [O]  [P]  [Q]  [R]  [S]  [T]  [U]  [V]  [W]  [X]  [Y]  [Z] 
 

[Impressum] [Datenschutzerklärung]

                                                                           
[Text im Vollbild]    [terminologische Relationen visualisieren]

Verb

Thematisch verwandte Bezeichnungen:

  • Tätigkeitswort

Verben werden traditionell als die zentrale Kategorie für den Satzbau angesehen; sie dienen prototypisch der Bildung des Prädikatsausdrucks. Indem sie "Leerstellen" für Mitspieler eröffnen, die durch Komplemente bestimmten Typs zu füllen sind, bilden sie immer komplexere Verbgruppen bis hin zum Satz:

schenken - ein Buch schenken - seiner Freundin ein Buch schenken - Fritz schenkt seiner Freundin ein Buch

Erst die Finitheit des Verbs - es wird markiert nach Person, Verbnumerus, Tempus, Modus und Genus verbi - erlaubt die Bildung vollständiger Satzstrukturen. Wir untergliedern Verben in die Klassen:

Beispiele: aufspringen, sehen, steigen, haben, sein, werden, lassen, pflegen, anfangen, verlieren, mögen, dürfen, sich verlieben, in Angriff nehmen, spritzgießen, ...

Vollverben
Hilfsverben
Modalverben
Kopulaverben
Nominalisierungsverben und Funktionsverben

Weiterführender Text:

Verb

© IDS Mannheim. Zuletzt geändert am 04.11.2009 15:54.