grammis 2.0

das grammatische informationssystem des instituts für deutsche sprache (ids)
Korpusgrammatik Grammatik in
Fragen und Antworten
Systematische
Grammatik
Grammatische
Fachbegriffe
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
[A]  [B]  [C]  [D]  [E]  [F]  [G]  [H]  [I]  [J]  [K]  [L]  [M]  [N]  [O]  [P]  [Q]  [R]  [S]  [T]  [U]  [V]  [W]  [X]  [Y]  [Z] 
 

[Impressum] [Datenschutzerklärung]

                                                                           
[Text im Vollbild]    [terminologische Relationen visualisieren]

Nomen

Thematisch verwandte Bezeichnungen:

  • Dingwort
  • Hauptwort
  • Substantiv

Durch die Verwendung eines Nomens kann ein Sprecher einen Gegenstand charakterisieren und dadurch auf ihn verweisen (referieren). Nomina haben im Deutschen ein inhärentes Genus: sie sind maskulin (der Löffel), feminin (die Gabel), oder neutrum (das Messer). Sie sind nach den Kategorien Kasus (Freund, Freundes) und Numerus (Freund, Freunde) flektierbar.

Nach ihren semantischen Eigenschaften kann man Nomina einteilen in Gattungsnamen (auch Appellativum genannt) wie Mensch, Rabe, Hütte, Blatt, Sonnenblume, Linguistik, Stoffnamen (auch Substanzausdrücke genannt) wie Marmor, Stein, Eisen, Wasser, Öl und Eigennamen wie Friederike, Friedrich Schiller, Karl der Große, Weimar, die Rhön, Baden-Württemberg, Kukident, Mercedes.

Weiterführender Text:

Nomen

© IDS Mannheim. Zuletzt geändert am 08.07.2009 10:04.