grammis 2.0

das grammatische informationssystem des instituts für deutsche sprache (ids)
Korpusgrammatik Grammatik in
Fragen und Antworten
Systematische
Grammatik
Grammatische
Fachbegriffe
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
[A]  [B]  [C]  [D]  [E]  [F]  [G]  [H]  [I]  [J]  [K]  [L]  [M]  [N]  [O]  [P]  [Q]  [R]  [S]  [T]  [U]  [V]  [W]  [X]  [Y]  [Z] 
 

[Impressum] [Datenschutzerklärung]

                                                                           
[Text im Vollbild]    [terminologische Relationen visualisieren]

Valenz

Thematisch verwandte Bezeichnungen:

  • Wertigkeit

Unter Valenz wird die Eigenschaft bestimmter sprachlicher Ausdrücke verstanden, Leerstellen zu eröffnen, die mit anderen sprachlichen Ausdrücken gefüllt werden, damit ein semantisch vollständiger und grammatisch korrekter Ausdruck gebildet werden kann. Der Valenzträger selegiert also bestimmte Ausdrücke. Diese Selektion geschieht sowohl auf der semantischen als auch auf der morpho-syntaktischen Ebene.

Die Verbvalenz bezieht sich auf ein ganzes Bündel von Phänomenen:

  • auf die Anzahl der selegierten Ausdrücke (d .h. auf die Anzahl der Komplemente),
  • auf den Grad ihrer Weglassbarkeit (inwiefern Komplemente im Satz erscheinen müssen oder können), dargestellt in einem sogenannten Satzbauplan,
  • auf ihre semantische Rolle im Satz: ob mit den selegierten Ausdrücken Bezug genommen wird auf denjenigen, der die Handlung vollführt, auf denjenigen, der die Handlung erleidet, den Sachverhalt herbeiführt oder davon betroffen ist, auf das Instrument, das zur Durchführung der Handlung nötig ist, auf die Art und Weise, wie die Handlung geschieht oder einen Vorgang vonstatten geht usw.,
  • auf ihre kategorielle Bedeutung (andere Bezeichnungen dafür sind ‚kategoriale Bestimmung’ oder ‚sortale Eigenschaften’): d.h. ob mit den selegierten Ausdrücken auf Personen, konkrete Objekte, abstrakte Objekte, Sachverhalte usw. Bezug genommen werden kann,
  • und letztlich auf ihre syntaktische Funktion und ihre morphologische Ausprägung: ob der Ausdruck als Subjektkomplement, Akkusativkomplement, Dativkomplement, Präpositionalkomplement, Prädikativkomplement usw. im Satz funktioniert und ob er in Form eines Adjektivs, eines Nomens in einem bestimmten Kasus, einer Präpositionalphrase in einem bestimmten Kasus, mit einer wie- oder einer als-Gruppe u.Ä erscheint.

In E-VALBU – Das elektronische Valenzwörterbuch deutscher Verben wird für jedes behandelte Verb in jeder seiner Lesarten gezeigt, wie diese Phänomene realisiert sind.

Neben Verben können auch Adjektive und Nomen Valenzträger sein.

Weiterführende Texte:

Valenz
Verb als Valenzträger

© IDS Mannheim. Zuletzt geändert am 26.10.2010 14:13.