grammis 2.0

das grammatische informationssystem des instituts für deutsche sprache (ids)
Korpusgrammatik Grammatik in
Fragen und Antworten
Systematische
Grammatik
Grammatische
Fachbegriffe
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
[A]  [B]  [C]  [D]  [E]  [F]  [G]  [H]  [I]  [J]  [K]  [L]  [M]  [N]  [O]  [P]  [Q]  [R]  [S]  [T]  [U]  [V]  [W]  [X]  [Y]  [Z] 
 

[Impressum] [Datenschutzerklärung]

                                                                           
[Text im Vollbild]    [terminologische Relationen visualisieren]

Adjektiv

Thematisch verwandte Bezeichnungen:

  • Eigenschaftswort

Adjektive fungieren in erster Linie als Modifikatoren von Nomina und dienen der zusätzlichen Charakterisierung von Gegenständen oder der Zuschreibung von Eigenschaften. Sie flektieren in zwei Flexionsparadigmen (stark, schwach) nach Kasus, Genus und Numerus und sind in den zwei Stufen Komparativ und Superlativ steigerbar (schöner, am schönsten). Sie fungieren prototypisch als Attribute (ein katastrophales Ergebnis), ferner in unflektierter Form als Prädikativkomplemente (das Ergebnis war katastrophal) und als Adverbialia (sie lügt katastrophal).

Adjektive bilden mit Erweiterungen, die meist links vom lexikalischen Kopf stehen, Adjektivphrasen.
recht schön
wahnsinnig spannend
den Ärger los

andere Bezeichnungen und Zuordnungen:

Mitunter werden adverbial verwendete Adjektive (sie fährt schnell) als Adverbien bezeichnet. Die nur prädikativ verwendbaren Adjektive (leid, pleite, schade, barfuß...) werden in der GDS als eigene Wortart Adkopula klassifiziert.

Beispiele: grün, kurz, weiblich, philosophisch, entzückt, verheerend

Weiterführender Text:

Adjektiv

© IDS Mannheim. Zuletzt geändert am 13.09.2017 08:41.