grammis 2.0

das grammatische informationssystem des instituts für deutsche sprache (ids)
Korpusgrammatik Grammatik in
Fragen und Antworten
Systematische
Grammatik
Grammatische
Fachbegriffe
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
[A]  [B]  [C]  [D]  [E]  [F]  [G]  [H]  [I]  [J]  [K]  [L]  [M]  [N]  [O]  [P]  [Q]  [R]  [S]  [T]  [U]  [V]  [W]  [X]  [Y]  [Z] 
 

[Impressum] [Datenschutzerklärung]

                                                                           
[Text im Vollbild]    [terminologische Relationen visualisieren]

Komposition

Thematisch verwandte Bezeichnungen:

  • Zusammensetzung

Die Komposition ist neben der Derivation die meistgenutzte Wortbildungsart. Bei der Komposition werden mindestens zwei Wörter (z. B. Hut, gelb, gieß-, vor, wir) und/oder Konfixe (z. B. bio-, polit-, -therm) zu Komposita zusammengesetzt (z. B. Hutschachtel, Filzhut, Biojoghurt, Biologe, Gießkanne, zitronengelb, Vordach, Wir-Gefühl).

Semantisch zu unterscheiden sind:
Determinativkomposita, d. h. Komposita, bei denen die zweite Einheit von der ersten Einheit semantisch näher bestimmt, d.h. in ihrer Bedeutung eingegrenzt wird (z. B. Hutschachtel, zitronengelb).
Kopulativkomposita, d. h. Komposita mit semantisch gleichgeordneten Einheiten (z. B. türkisch-deutsche Beziehungen, eine krummgelbe Banane, Strumpfhose).

Außerdem werden hier zur Komposition die Wortbildungsarten Reduplikation, (z. B. Schickimicki) und Kontamination (Mammufant) gerechnet.

Von der Derivation unterscheidet sich die Komposition dadurch, dass bei Komposita mindestens zwei Wörter und/oder Konfixe kombiniert werden, z. B. Butter(1)brot(2), Bio(1)butter(2), während bei der Derivation nur ein - mitunter auch komplexes - Wort oder Konfix abgeleitet wird, z. B. buttr(1)ig, butter(1)(n), blauäug(1)ig, ident(1)isch.

Weiterführender Text:

Komposition

© IDS Mannheim. Zuletzt geändert am 21.01.2009 17:31.