grammis 2.0

das grammatische informationssystem des instituts für deutsche sprache (ids)
Korpusgrammatik Grammatik in
Fragen und Antworten
Systematische
Grammatik
Grammatische
Fachbegriffe
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
[A]  [B]  [C]  [D]  [E]  [F]  [G]  [H]  [I]  [J]  [K]  [L]  [M]  [N]  [O]  [P]  [Q]  [R]  [S]  [T]  [U]  [V]  [W]  [X]  [Y]  [Z] 
 

[Impressum] [Datenschutzerklärung]

                                                                           
[Text im Vollbild]    [terminologische Relationen visualisieren]

Reflexiv-Pronomen

Thematisch verwandte Bezeichnungen:

  • Reflexivum
  • rückbezügliches Fürwort

Das Reflexiv-Pronomen sich sowie das Reziprok-Pronomen einander sind besondere Formen des anaphorischen Bezugs, die innerhalb eines Satzes den Rückbezug auf bereits eingeführte Gegenstände oder Personen erlauben. Man kann sie auch als gebundenes Personalpronomen bezeichnen. Der Bezugsausdruck ist dabei fast immer das Subjekt (Hans wäscht sich viel zu selten.), sehr viel seltener das Akkusativkomplement (Die Sanitäter brachten den Ohnmächtigen wieder zu sich) oder das Dativkomplement. Die Form sich ist genus- und numerusneutral und identisch für die Kasus Dativ und Akkusativ.
Der Mann / die Frau / das Kind betrachtet sich im Spiegel.
Die Leute betrachten sich im Spiegel.
Der Mann / die Frau/ das Kind kratzt sich den Kopf.
Die Leute kratzen sich den Kopf.

Manche Verben fordern obligatorisch ein Reflexiv-Pronomen als Komplement (er schämt sich nicht einmal./ *Er schämt dich); ein anaphorischer Rückbezug ist dann nicht gegeben.

andere Bezeichnungen und Zuordnungen: Traditionell wird das Reflexiv-Pronomen in einem Paradigma mit drei Personen und zwei Numeri, evtl. noch differenziert nach den Kasus Akkusativ und Dativ, angeführt. (mich/mir, dich/dir , sich - uns, euch, sich). Wir gehen aber davon aus, dass die Sprecher- und Hörer-Ponomina so eindeutig verweisen, dass für sie spezielle Reflexivformen nicht nötig und auch nicht vorhanden sind, sondern dass die entsprechenden Sprecher- und Hörer-Pronomina je eine reflexive Lesart haben, also suppletiv die Funktion des reflexiven Bezugs übernehmen.

Weiterführender Text:

Reflexiv-Pronomen

© IDS Mannheim. Zuletzt geändert am 10.06.2009 13:28.