grammis 2.0

das grammatische informationssystem des instituts für deutsche sprache (ids)
Korpusgrammatik Grammatik in
Fragen und Antworten
Systematische
Grammatik
Grammatische
Fachbegriffe
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
[A]  [B]  [C]  [D]  [E]  [F]  [G]  [H]  [I]  [J]  [K]  [L]  [M]  [N]  [O]  [P]  [Q]  [R]  [S]  [T]  [U]  [V]  [W]  [X]  [Y]  [Z] 
 

[Impressum] [Datenschutzerklärung]

                                                                           
[Text im Vollbild]    [terminologische Relationen visualisieren]

Funktionsverb

Funktionsverben als Teilklasse der Nominalisierungsverben sind häufig Verben vom Typ der Zustands- oder Bewegungsverben (stehen, liegen, setzen, stellen, legen), die Kombinationen mit einem inhaltsstärkeren abstrakten, oft deverbalen Nomen eingehen. Dieses Nomen wird in Form eines Akkusativkomplements oder einer Präpositionalphrase an das Funktionsverb angeschlossen (Zustimmung erteilen/finden, in Verlegenheit sein/kommen/geraten, zur Kenntnis nehmen/geben, zum Vortrag bingen).
Die Verbindung von Funktionsverb und Nomen ist im prototypischen Fall soweit gefestigt, dass das Nomen weder determiniert, attribuiert, im Numerus verändert, erfragt, mit kein negiert oder koordiniert werden kann. Eine solche Verbindung nennt man Funktionsverbgefüge. Funktionsverbgefüge werden vor allem schriftlich und in behördensprachlichen Kontexten verwendet.

Weiterführender Text:

Nominalisierungsverb und Funktionsverb

© IDS Mannheim. Zuletzt geändert am 01.09.2009 12:44.