grammis 2.0

das grammatische informationssystem des instituts für deutsche sprache (ids)
Korpusgrammatik Grammatik in
Fragen und Antworten
Systematische
Grammatik
Grammatische
Fachbegriffe
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
[A]  [B]  [C]  [D]  [E]  [F]  [G]  [H]  [I]  [J]  [K]  [L]  [M]  [N]  [O]  [P]  [Q]  [R]  [S]  [T]  [U]  [V]  [W]  [X]  [Y]  [Z] 
 

[Impressum] [Datenschutzerklärung]

                                                                           
[Text im Vollbild]    [terminologische Relationen visualisieren]

W-Präpositionaladverb

Als W-Präpositionaladverbien bezeichnen wir eine Klasse von Adverbien, die aus einer Präposition und dem W-Adverb wo zusammengesetzt sind: wo + mit wo mit

Vor vokalisch anlautender Präposition wird ein -r- zwischengeschoben: wo + in wo r in .

W-Präpositionaladverbien können im Einzelnen unterschiedliche Funktionen erfüllen.

  1. Interrogativ-Elemente zur Bildung von Ergänzungsfragen:
    Worin also besteht der Unterhaltungswert von Sport?
    [St. Galler Tagblatt, 08.08.2008]
  2. Relativ-Elemente zur Bildung von W-Relativsätzen:
    Noch Ende 2007 hatten sich in London die Gerüchte überschlagen, wonach eine Verlobung des Paares unmittelbar bevorstünde.
    [Mannheimer Morgen, 25.02.2008]
  3. Bildung von W-Sätzen:
    Die Partei möchte so gern unverwechselbar sein, aber sie weiß nicht, worin diese Unverwechselbarkeit besteht.
    [die tageszeitung, 16.10.2000]
  4. satzverknüpfende Funktion:
    Die anderen Spiele gingen alle verloren, wobei man sagen muss, dass die Plankstädter einen starken Eindruck hinterlassen haben und nicht wie ein Abstiegskandidat spielten.
    [Mannheimer Morgen, 12.03.2004]
  5. Bildung von Exklamativen:
    Womit haben sie nicht schon den jetzt vom UN-Tribunal als Kriegsverbrecher angeklagten Serbenführer Karadzic stoppen wollen!
    [Die Zeit, 28.07.1995]

Beispiele: wobei, wodurch, womit, woran, worin, ...

© IDS Mannheim. Zuletzt geändert am 22.09.2009 12:39.