grammis 2.0

das grammatische informationssystem des instituts für deutsche sprache (ids)
Korpusgrammatik Grammatik in
Fragen und Antworten
Systematische
Grammatik
Grammatische
Fachbegriffe
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
[A]  [B]  [C]  [D]  [E]  [F]  [G]  [H]  [I]  [J]  [K]  [L]  [M]  [N]  [O]  [P]  [Q]  [R]  [S]  [T]  [U]  [V]  [W]  [X]  [Y]  [Z] 
 

[Impressum] [Datenschutzerklärung]

                                                                           
[Text im Vollbild]    [terminologische Relationen visualisieren]

Diminutivum

Thematisch verwandte Bezeichnungen:

  • Deminitivum
  • attenuative Ableitung
  • Hypokoristikon
  • Verkleinerungsform

Ein Diminutivum (zu lat. diminuere 'abnehmen, vermindern') ist ein Wortbildungsprodukt. Es entsteht durch explizite Derivation, also durch Ableitung mit einem Wortbildungsaffix, z. B. mini-, -chen, -lein. Diminutiva drücken nur selten ausschließlich aus, dass etwas kleiner ist als das in der Basis Bezeichnete, z. B. Elementarteilchen; meist wird eine emotionale Haltung ausgedrückt, die positiv (z. B. Väterchen Frost) oder negativ sein kann (z. B. dein Romänchen).

© IDS Mannheim. Zuletzt geändert am 10.09.2009 14:13.