grammis 2.0

das grammatische informationssystem des instituts für deutsche sprache (ids)
Korpusgrammatik Grammatik in
Fragen und Antworten
Systematische
Grammatik
Grammatische
Fachbegriffe
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
[A]  [B]  [C]  [D]  [E]  [F]  [G]  [H]  [I]  [J]  [K]  [L]  [M]  [N]  [O]  [P]  [Q]  [R]  [S]  [T]  [U]  [V]  [W]  [X]  [Y]  [Z] 
 

[Impressum] [Datenschutzerklärung]

                                                                           
[Text im Vollbild]    [terminologische Relationen visualisieren]

Kurzwortbildung

Die Kurzwortbildung ist neben der Komposition und der Derivation eine der drei Hauptwortbildungsarten des Deutschen.

Bei der Kurzwortbildung werden Basen zu im Wesentlichen gleichwertigen Varianten gekürzt, z. B. Er ist ein Auszubildender/Azubi bei Aldi.

Gekürzt werden meist beliebige Laute bzw. Buchstaben, z. B. A(us)zubi(ldender), Ober(kellner), Prof(essor), mitunter werden auch die Initialen der Wortbestandteile verwendet, z. B. L(ast)k(raft)w(agen).

Die so entstehenden Kurzwörter sind - im Gegensatz zu Abkürzungen (z. B. Str., Anm., Hbf.) - eigenständige, häufig stilistisch abweichende Dubletten ihrer Basen (z. B. legeres Prof gegenüber offiziell-korrektem Professor) und entwickeln mitunter eine eigene Flexion (z. B. die Lkws gegenüber die Lastkraftwagen).

Weiterführender Text:

Kurzwortbildung

© IDS Mannheim. Zuletzt geändert am 16.09.2009 14:48.