grammis 2.0

das grammatische informationssystem des instituts für deutsche sprache (ids)
                                                                                             
Korpusgrammatik Grammatik in
Fragen und Antworten
Systematische
Grammatik
Grammatische
Fachbegriffe
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
                                                                             
                                   
Ausdruckskategorien und Ausdrucksformen Syntagmatische Beziehungen Paradigmatische Beziehungen Kommunikativ-funktionale Sicht Ressource: KonnektorenDB

[Impressum] [Datenschutzerklärung]

                                                                           
Schlagwörter: Genus => Schlagwortwolke/Tag Cloud Vertiefung

Gibt es ein viertes Genus?

Verschiedentlich wurde in der Forschungsliteratur postuliert, dass die Einteilung in drei Genera nicht ausreiche:

  • So sieht etwa Eisenberg (2000) neben den drei Genera des Deutschen ein viertes Genus: das Generikum als eigenes Genus der schwachen Maskulina. Schwache Maskulina wie Held oder Bote unterscheiden sich in der Flexion von den übrigen Maskulina und bilden insofern eine eigene Klasse. "Eine so bestimmte Substantivklasse erfüllt jedoch nicht die Hauptgenusbedingung, die Manifestation in eigenen Korrespondenzformen: Bezugseinheiten schwacher Maskulina unterscheiden sich in nichts von denen anderer Maskulina" (Hoberg 2004), z.B. dieser Mann und dieser Bote, ein schöner Mann und ein schöner Bote .
  • Auch ältere Vorschläge, den Plural als zusätzliches Genus anzunehmen, sind problematisch: Ihnen "ist die Forderung nach disjunkter Verteilung der Substantive entgegenzuhalten" (Hoberg 2004): Den meisten Nomina wären dann nämlich zwei Genera zuzuordnen, das singularische und das pluralische. Weitere Literatur dazu u.a. Hoberg (ebd.).

© IDS Mannheim. Zuletzt geändert am 19.02.2017 23:02.