grammis 2.0

das grammatische informationssystem des instituts für deutsche sprache (ids)
                                                                                             
Korpusgrammatik Grammatik in
Fragen und Antworten
Systematische
Grammatik
Grammatische
Fachbegriffe
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
                                                                             
                                   
Ausdruckskategorien und Ausdrucksformen Syntagmatische Beziehungen Paradigmatische Beziehungen Kommunikativ-funktionale Sicht Ressource: KonnektorenDB

[Impressum] [Datenschutzerklärung]

                                                                           
Schlagwörter: Aktiv Genus verbi Passiv => Schlagwortwolke/Tag Cloud Detailtext   Kompakttext

Genus verbi kompakt

Kontrastiert man Aktiv und Passiv, dann zeigt sich - neben augenfälligen Unterschieden der Ausdrucksformen selbst - durchgängig, dass, unabhängig von der Art des Passivs, stets das Subjekts des Aktivsatzes im Passivsatz entweder keine oder nur eine als fakultatives Präpositivkomplement marginalisierte Entsprechung hat:

Der Makler händigt dem Käufer bereits die Schlüssel des Anwesens aus.

Die Schlüssel des Anwesens werden dem Käufer bereits von dem Makler ausgehändigt.
Die Schlüssel des Anwesens werden dem Käufer bereits Ø ausgehändigt.

Die Schlüssel des Anwesens sind dem Käufer bereits von dem Makler ausgehändigt.
Die Schlüssel des Anwesens sind dem Käufer bereits Ø ausgehändigt.

Der Käufer bekommt die Schlüssel des Anwesens bereits von dem Makler ausgehändigt.
Der Käufer bekommt die Schlüssel des Anwesens bereits Ø ausgehändigt.

Verglichen mit ihrer Rolle in Aktivsätzen erscheinen die Pendants der Subjekte in Passivsätzen geradezu degradiert. Dort bestimmen sie in den Dimensionen Numerus und Person die Flexion des Verbs, hier treten sie allenfalls unter "ferner liefen" auf.

Von dieser Gemeinsamkeit abgesehen unterscheiden sich die Arten des Passiv in verschiedener Hinsicht. Das werden-Passiv weist zwei Unterarten auf: Neben Formen, bei denen das Kakk des entsprechenden Aktivsatzes die Position des Subjekts einnimmt, finden sich ein subjektloses werden-Passiv, das sich vom "normalen" werden-Passiv auch hinsichtlich seines Formeninventars unterscheidet, da es aufgrund des Fehlens eines Subjekts in den Dimensionen Person und Numerus unbestimmt bleibt und deshalb nur eine Standardform ausbildet, die der 3. Person Singular entspricht.

werden-Passiv:

Nur, was mir sehr wichtig scheint, besondere heutzutage, wo Erziehungsinstitutionen so sehr groß sind, ist, wie man etwas aufbaut, Institutionen aufbaut, ein Leben einrichtet, sodass die Menschen geschützt werden vor Erkenntnis, geschützt werden davor, dass sie überfahren werden von Weisheiten, die andere Leute erfunden zu haben glauben.
[Paul Feyerabend, Wissenschaftstheoretische Plaudereien]

..., un denn wird abjewartet, wat uns erzählt wird.
[40 Tage im Herbst, Sendung des SWR1 1999]

subjektloses werden-Passiv:

Überall im Land wird spontan demonstriert..
[40 Tage im Herbst, Sendung des SWR1 1999]

Betgeläutet wird in der Früh. Und betgeläutet wird abends (...).
[XAO, 12]

Beide Formen des werden-Passivs werden gebraucht, um Sachverhalte als Vorgänge zu beschreiben. Der Eindruck, man habe es mit Vorgängen zu tun, ergibt sich sogar bei Beschreibungen von Sachverhalten, die in Wirklichkeit völlig statisch sind:

Das Volksfest mit seinen annähernd 200 Fahr-, Vergnügungs- und Verkaufsgeschäften wird überragt von einem 60 Meter hohen Riesenrad.
[Mannheimer Morgen, 21.04.1998, Lokales; Maimess beginnt am Samstag]

Das weit weniger verbreitete, überwiegend in mündlicher Rede verwendete bekommen-Passiv (häufig auch mit kriegen gebildet) gleicht in dieser Hinsicht dem werden-Passiv. Da es jedoch nur zur Beschreibung echter Vorgänge zu gebrauchen ist, kommt es dabei nie zum bloßen Eindruck von Dynamik. Anders als beim werden-Passiv tritt beim bekommen-Passiv nicht das Pendant des Akkusativkomplements des entsprechenden Aktivsatzes als Subjekt auf, sondern das Pendant des Dativkomplements, weshalb diese Form des Passivs zum Teil auch als Dativ-Passiv bezeichnet wird.

... dann bekommt sie von uns also das zurückerstattet, was uns an Kosten entstanden wäre, wenn sie auf Krankenschein zum Arzt gegangen wäre.
[FKO/XEL.00000, Beratung bei einer Krankenkasse II. - Beratungsgespräch. Freiburg, 2.6.1971 - Transkription vereinfacht]

Wer die Solidarität mit den ärmeren Bundesländern aufkündigen wolle, "kriegt es an anderer Stelle heimgezahlt", sagte Schmidt.
[Berliner Zeitung, 28.11.1997, S. 5]

Das sein-Passiv, das wie das werden-Passiv eine subjektlose Form kennt, dient zur Beschreibung von Sachverhalten, die als Resultat abgeschlossener Vorgänge aufgefasst werden:

sein-Passiv::

Wenn herauskommt, dass Verkleidungen zu kriminellen Taten missbraucht werden, ist die Stimmung sofort hin und das Geschäft versaut.
[Heinrich Böll, Die verlorene Ehre der Katharina Blum]

Das Haar ist implantiert, also Haar für Haare einzeln ...
[Ben Becker, Leute 1996]

subjektloses sein-Passiv::

Mit den paar Mark war mir nun wirklich wenig geholfen.

Hinsichtlich seiner Komplementstruktur verhält sich das sein-Passiv wie das werden- Passiv.

Welches Passiv liegt vor? (Übung)

© IDS Mannheim. Zuletzt geändert am 09.05.2006 10:54.