grammis 2.0

das grammatische informationssystem des instituts für deutsche sprache (ids)
                                                                                             
Korpusgrammatik Grammatik in
Fragen und Antworten
Systematische
Grammatik
Grammatische
Fachbegriffe
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
                                                                             
                                   
Ausdruckskategorien und Ausdrucksformen Syntagmatische Beziehungen Paradigmatische Beziehungen Kommunikativ-funktionale Sicht Ressource: KonnektorenDB

[Impressum] [Datenschutzerklärung]

                                                                           
Schlagwörter: Genus => Schlagwortwolke/Tag Cloud Detailtext   Kompakttext

Genus kompakt

Als paradigmatische Kategorisierung ist Genus ein Sortierverfahren für Nomina. Es stellt eine bestimmte Anzahl von Kategorien zur Verfügung.

Die Kategorien des Genus im Deutschen sind:

  • Maskulinum, z.B. der Schrank
  • Neutrum, z.B. das Haus
  • Femininum, z.B. die Uhr

Genus ist eine nomenspezifische Kategorisierung. Allerdings wird das Genus im Deutschen nicht am Nomen markiert, sondern an den Einheiten, die sich auf das Nomen beziehen. Dabei wird jeweils ein genusabhängiges Flexionsparadigma ausdifferenziert.

Die Funktionen des Genus sind umstritten. Diskutiert werden syntaktische und semantische Funktionen.

Umstritten ist auch, ob es verlässliche Regeln der Genuszuweisung gibt und wenn ja, welche. Diskutiert werden formale Zuweisungsregeln, etwa Regeln der Komposition und Derivation, sowie semantische Zuweisungsregeln, etwa die Leitwortregel.

© IDS Mannheim. Zuletzt geändert am 23.03.2004 07:35.