grammis 2.0

das grammatische informationssystem des instituts für deutsche sprache (ids)
                                                                                             
Korpusgrammatik Grammatik in
Fragen und Antworten
Systematische
Grammatik
Grammatische
Fachbegriffe
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
                                                                             
                                   
Ausdruckskategorien und Ausdrucksformen Syntagmatische Beziehungen Paradigmatische Beziehungen Grammatik aus kommunikativ-funktionaler Sicht Kleines Panoptikum sprachlicher Handlungen
Wozu Grammatik? Wozu grammis?
                                                                           
Schlagwörter: Determination Pronomen Quantifikation Wortart => Schlagwortwolke/Tag Cloud Detailtext   Kompakttext

Indefinit-Pronomen

Indefinit-Pronomen im Überblick

Unter Indefinit-Pronomina verstehen wir eine Reihe von formal sehr unterschiedlichen Pronomina, deren gemeinsame Funktion es ist, auf Personen, Gegenstände oder Sachverhalte zu verweisen, ohne dass diese in irgendeiner Weise charakterisiert oder für den Hörer identifizierbar würden.

Bestand

ein-
etwas
irgendein-
irgend(et)was
irgendjemand
irgendwer
welch-
irgendwelch-
jemand
jedermann
wer auch immer


Beispiele

Abends hocken die Menschen hier in kleinen Gruppen zusammen, erzählen dies und jenes, schreien sich an oder umarmen sich (fast wie im richtigen Leben); irgendjemand kocht, irgendjemand spült, irgendjemand kauft ein (fast wie im richtigen Leben). (die tageszeitung 16.6.1988, 18)

Wenn Stromsperre war, las ich zwischen Talgkerzen; dank Kurtchens Quelle hatten wir welche.
(Grass 1962, 360)

Wir müssen einsehen: die Wirtschaft oder irgendeine ihrer Gestalten ist nicht das Absolute.
(Jaspers 1958, 238)

Es ist aber schwer, jahrzehntelang in einem Land zu leben, ohne sich mit irgend etwas oder irgendwem dort zu identifizieren.
(Die Zeit 10.01.1997, 5)

Andere Bezeichnungen und Zuordnungen

unbestimmtes Fürwort
Indefinitum

Das unflektierbare Pronomen man und die Pronomina meinesgleichen, deinesgleichen etc., die in der Regel den Indefinit-Pronomina zugerechnet werden, sind hier als eigene Klasse generalisierendes Personalpronomen geführt. Vielfach werden auch Einheiten, die wir zu den Quantifikativ-Pronomina rechnen wie all- und etlich- als Indefinit-Pronomen klassifiziert.

Morphologische Eigenschaften

Die Flexionsformen der Indefinit-Pronomina sind im Einzelnen sehr unterschiedlich: Das Pronomen(irgend)etwas ist unflektierbar, (irgend)ein- hat die Flexionsaffixe des Possessiv-Pronomens und das Paradigma ist formal bis auf die Positionen Maskulinum Nominativ und Neutrum Nominativ sowie Akkusativ mit dem des parallelen indefiniten Artikels identisch, (irgend)wer und wer auch immer flektieren wie das w-Pronomen,(irgend)jemand hat ebenfalls die Endungen des Possessiv-Pronomens, wird im Dativ und Akkusativ aber auch endungslos gebraucht. Nur (irgend)welch- hat Pluralformen.


SINGULAR PLURAL
MASKULIN NEUTRUM FEMININ
NOMINATIV ein Mann
einer
ein Kind
eines
eine Frau
eine
irgendwer jemand welche
AKKUSATIV einen Mann
einen
ein Kind
eines
eine Frau
eine
irgendwen jemand(en) welche
DATIV einem Mann
einem
einem Kind
einem
einer Frau
einer
irgendwem jemand(em) welchen
GENITIV eines Mannes
eines
eines Kindes
eines
einer Frau
einer
- jemandes welcher


Syntaktische Eigenschaften

Ein Ausbau zur komplexen Pronominalphrase ist nicht bei allen Indefinit-Pronomina möglich.

unter hundert Brüdern einer
etwas Neues
etwas gegen meinen Husten
einer, der keine Mühen scheut
eine der Besten
jemand anderer

Semantische und funktionale Eigenschaften

Das Indefinit-Pronomen verweist auf personale oder personal vorgestellte Größen und Objekte, ohne dass diese durch ein Prädikat charaktierisiert würden. Eine Identifizierung durch den Adressaten wird nicht nahegelegt. Mit dem Pronomen jedermann wird eine Quantifikation über Indefinita geleistet.

© IDS Mannheim. Zuletzt geändert am 05.05.2011 08:21.