grammis 2.0

das grammatische informationssystem des instituts für deutsche sprache (ids)
                                                                                             
Korpusgrammatik Grammatik in
Fragen und Antworten
Systematische
Grammatik
Grammatische
Fachbegriffe
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
                                                                             
                                   
Ausdruckskategorien und Ausdrucksformen Syntagmatische Beziehungen Paradigmatische Beziehungen Kommunikativ-funktionale Sicht Ressource: KonnektorenDB

[Impressum] [Datenschutzerklärung]

                                                                           
Schlagwörter: Distanzform Pronomen => Schlagwortwolke/Tag Cloud Detailtext

Sprecher- und Hörer-Pronomen

Die Sprecherpronomina ich, wir und die Hörerpronomina du, ihr mit der Distanzform Sie haben deiktische Funktion: Sie verweisen in einer Äußerung auf den oder die aktuellen Sprecher beziehungsweise Hörer. Sprecher- und Hörerpronomina flektieren nach Kasus und sind nach Numerus differenziert (ich versus wir). Bei den Hörerpronomina gibt es zusätzlich noch eine Differenzierung nach Vertrautheit (du) versus Distanz (Sie). Sprecher- und Hörerpronomina heißen zusammenfassend Kommunikanten-Pronomina.

Andere Bezeichnungen und Zuordnungen

Traditionell werden als "Personalpronomen" oder "persönliches Fürwort" die auf Sprecher und Hörer bezogenen Kommunikanten-Pronomina als Pronomina "der 1. und 2. Person" mit den anaphorischen Personalpronomina "der 3. Person" er, sie, es zusammengefasst. Diese Tradition hebt auf die Personenkorrespondenz zum finitem Verb ab, die allen Personalpronomina eigen ist, verwischt aber deutliche Unterschiede bei der Funktion im Diskurs und bei formalen Eigenschaften: Die anaphorischen Pronomina haben nämlich die Funktion des Verweisens auf eingeführte Gegenstände, die Kommunikanten-Pronomina nicht.

In Zifonun et al. 1997 wird das Kommunikanten-Pronomina eigens als Persondeixis abgegrenzt.

Morphologische Eigenschaften

Das Formenparadigma von Sprecher- und Hörer-Pronomen ist nach Kasus und Numerus differenziert, beim Hörer-Pronomen gibt es zusätzlich eine Differenzierung nach der Kategorie vertraut (du) versus distanziert (Sie). Eine Markierung des Genus wie beim anaphorischen Personalpronomen ist wegen der deiktischen Funktion nicht nötig. Das Paradigma enthält diachron erklärbare Suppletivformen.

SPRECHER-PRONOMEN HÖRER-PRONOMEN

SINGULAR PLURAL SINGULAR PLURAL DISTANZFORM
NOMINATIV ich wir du ihr Sie
AKKUSATIV mich uns dich euch Sie
DATIV mir uns dir euch Ihnen
GENITIV meiner unser deiner euer Ihrer

Syntaktische Eigenschaften

Ein Sprecher-Pronomen (ich, wir) regiert in der Subjektfunktion die 1. Person beim finiten Verb (ich gehe, wir gehen), ein Hörer-Pronomen (du, ihr, Sie) regiert die 2. Person (du gehst, ihr geht, Sie gehen). Im Numerus besteht Kongruenz zwischen Subjektspronomen und finitem Verb. Die Distanzform regiert, unabhängig von singularischem oder pluralischem Bezug, immer die 3. Person Plural: Hören Sie mir zu!

PRONOMEN VERBSTAMM FLEXIONSAFFIX
Ich e das nicht.
Du st das nicht.
Wir versteh en das nicht.
Ihr t das nicht.
Sie en das nicht, liebe Leserin?
Sie en das nicht, liebe Leserinnen?

Sprecher- und Hörer-Pronomina sind nur bedingt zu Pronominalphrasen ausbaubar:

wir alle
Sie beide
du, der du alles besser weißt
du mit deinem blöden Beispiel
du Esel
ich arme Frau

Semantische und funktionale Eigenschaften

Sprecher- und Hörer-Pronomina verweisen in einer Äußerung auf den oder die aktuellen Sprecher beziehungsweise Hörer, sie haben also deiktische und nicht anaphorische Funktion. Die Formen im Akkusativ und Dativ haben aber zusätzlich noch eine anaphorische Lesart: In der Verwendung als Reflexiva wie in ich schäme mich; wir genehmigen uns noch einen sind sie gebundene Anaphern.

© IDS Mannheim. Zuletzt geändert am 31.08.2017 17:19.