grammis 2.0

das grammatische informationssystem des instituts für deutsche sprache (ids)
                                                                                             
Korpusgrammatik Grammatik in
Fragen und Antworten
Systematische
Grammatik
Grammatische
Fachbegriffe
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
                                                                             
                                   
Ausdruckskategorien und Ausdrucksformen Syntagmatische Beziehungen Paradigmatische Beziehungen Kommunikativ-funktionale Sicht Ressource: KonnektorenDB

[Impressum] [Datenschutzerklärung]

                                                                           
Schlagwörter: Numerus Plural Pronominalphrase Singular => Schlagwortwolke/Tag Cloud Detailtext

Numerus in der Pronominalphrase

Pronomina sind nur eingeschränkt ausbaubar zu komplexen Pronominalphrasen. Werden sie aber durch eine nach Numerus flektierende Einheit erweitert, so wird diese - sofern es sich nicht um eine Nominalphrase im Genitiv handelt - in Bezug auf die Numeruskategorie dem Kopfpronomen angepasst, vgl.:

Singular Plural
er, den wir alle vermissen wir, die (wir) aus Heidelberg kommen
du blöder Hund wir alle
aber: irgendwelches der GebotePl

Solche Erweiterungen werden dem Kopfpronomen immer nachgestellt, sodass dieses meist die Aufgabe übernimmt, die Numeruskategorie der Pronominalphrase anzuzeigen. Gelegentlich erkennt man die Numeruskategorie erst an der Erweiterung wie in sie beide (Pl) oder ihr, die ihr mich verleugnet (Pl).

Numeruskategorien können bei Pronomina mithilfe der verschiedenen Stämme (Stammnumerus) oder - wie auch bei Artikeln oder stark flektierten Adjektiven - mithilfe der Endungen (Endungsnumerus) ausgedrückt werden. Verschiedene Stämme treten bei Kommunikantenpronomina (ich - wir, du - ihr), dem anaphorischen Personalpronomen (er/es/sie - sie) und den Possessiv-Pronomina (mein- - unser-, dein- - eu(e)r-, sein-/ihr- - ihr) auf. Bei den Possessiv-Pronomina werden Numeruskategorien auch mithilfe der Endungen ausgedrückt. Während sich aber der Stamm des Possessiv-Pronomens im Numerus und gegebenenfalls auch im Genus nach einem Ausdruck für den "Possessor" (Bezugsausdruck) richtet, entsprechen die Numeruskategorie und gegebenenfalls auch die Genuskategorie, die mithilfe der Endungen des Possessiv-Pronomens ausgedrückt werden, denen einer Nominalphrase, die anstelle des Pronomens den Redegegenstand bezeichnen könnte. Eine solche Nominalphrase lässt sich meist in Anlehnung an einen verbalisierten Vorgängerausdruck konstruieren, der das Genus vorgibt (vgl. Possessiv-Pronomen):

Numerus beim Possessiv-Pronomen

Bei den verbleibenden nach Numerus flektierenden Pronomina - die zu den Demonstrativ-Pronomina, W-Pronomina, Indefinit-Pronomina oder Quantifikativ-Pronomina gehören - gibt es nur den Endungsnumerus, der sich wie bei den Possessiv-Pronomina erklären lässt.

Ähnlich wie bei Artikeln und Adjektiven (vgl. Numerus in der Nominalphrase) können bei nach Numerus flektierenden Pronomina bestimmte Formen sowohl im Singular als auch im Plural erscheinen. Im Bereich des Stammnumerus fallen die feminine Singularform und die Pluralform immer zusammen (sie, ihr(-)). So können sich beim Possessiv-Pronomen alle Wortformen mit dem Stamm ihr sowohl auf einen singularischen als auch auf einen pluralischen Ausdruck beziehen, z. B.:

Da wir gerade von Katzen reden: was macht eigentlich deine Mutter im Urlaub mit ihrer?
Da wir gerade von Katzen reden: was machen eigentlich deine Nachbarn im Urlaub mit ihrer?

Im Bereich des Endungsnumerus können - wie bei Artikeln und stark flektierten Adjektiven - im Singular Femininum und im Plural identische Formen in gleichen Kasus gebraucht werden, und zwar im Nominativ bzw. Akkusativ und im Genitiv, was zu Numerusambiguitäten führen kann, z. B.:

Wenn du Katzen magst, kannst du doch sicher meine füttern, während ich in Urlaub bin. (Meine Katze oder meine Katzen?)

Wenn der Vorgängerausdruck ein Nicht-Femininum ist, sind Numerusambiguitäten ausgeschlossen, z. B.:

Wenn du Hunde magst, kannst du doch sicher meine füttern, während ich in Urlaub bin. (Nur Pluralinterpretation des Pronomens möglich.)

Im realen Sprachgebrauch ist der Numerus von Pronominalphrasen im Nominativ meist am finiten Verb erkennbar, mit dem sie als Subjekte oder Prädikativkomplemente kongruieren, sodass im Wesentlichen nur noch Numerusambiguitäten im Akkusativ und Genitiv verbleiben. Sonstige lokale Numerusambiguitäten werden syntagmatisch fast immer aufgelöst, und zwar wenn der Kasus des Pronomens eindeutig festgelegt wird, z. B.

Da wir gerade von Hunden reden: meinen (Sg, Akk oder Pl, Dat?) ...
(1) ... lasse ich nicht ins Schlafzimmer herein. (Sg, Akk)
(2) ... erlaube ich alles. (Pl, Dat)

Die Numeruskategorie der Pronominalphrase lässt sich somit in der Regel zuverlässig bestimmen.

© IDS Mannheim. Zuletzt geändert am 29.06.2012 14:23.