grammis 2.0

das grammatische informationssystem des instituts für deutsche sprache (ids)
                                                                                             
Korpusgrammatik Grammatik in
Fragen und Antworten
Systematische
Grammatik
Grammatische
Fachbegriffe
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
                                                                             
                                   
Ausdruckskategorien und Ausdrucksformen Syntagmatische Beziehungen Paradigmatische Beziehungen Kommunikativ-funktionale Sicht Ressource: KonnektorenDB

[Impressum] [Datenschutzerklärung]

                                                                           
Schlagwörter: Vokal => Schlagwortwolke/Tag Cloud Detailtext

Vokalwechsel

Der Vokalwechsel ist das eigentliche paradigmatische Mittel der Flexionsmorphologie. Er lässt sich als eine Beziehung bzw. eine Operation zwischen zwei Stammformen eines Stammes beschreiben, die sich durch den Stammvokal (Monophthong oder Diphthong) unterscheiden. Eine der Stammformen ist dabei als Ausgangsform und die andere als abgeleitete Form zu betrachten. Funktional gesehen werden durch den Vokalwechsel allein oder im Verbund mit der Affigierung (vgl. Kombination von Vokalwechsel und Affigierung) bestimmte grammatische Kategorien markiert:


Ausgangsform abgeleitete Form markierte Kategorie
Garten Gärten Plural
alt ält- Komparativ/Superlativ
fahr fähr 2./3. P. Singular
sprech sprich 2./3. P. Singular, Imperativ
sprech sprach Präteritum
sprech sproch Partizip II
sprach spräch Konjunktiv


Im Folgenden werden drei flexionsmorphologisch wirksame Typen des Vokalwechsels behandelt:

  • Umlaut (Wechsel zum entsprechenden vorderen Vokal), z. B.: Garten - Gärten
  • e/i-Wechsel, z. B.: sprech - sprich
  • Ablaut (Wechsel der Vokalqualität und evtl. -quantität zwischen Stammformen, die zur Tempusdifferenzierung verwendet werden) z. B.: sprech - sprach

© IDS Mannheim. Zuletzt geändert am 29.06.2012 14:53.