grammis 2.0

das grammatische informationssystem des instituts für deutsche sprache (ids)
                                                                                             
Korpusgrammatik Grammatik in
Fragen und Antworten
Systematische
Grammatik
Grammatische
Fachbegriffe
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
                                                                             
                                   
Ausdruckskategorien und Ausdrucksformen Syntagmatische Beziehungen Paradigmatische Beziehungen Kommunikativ-funktionale Sicht Ressource: KonnektorenDB

[Impressum] [Datenschutzerklärung]

                                                                           
Schlagwörter: Tempus Verbform => Schlagwortwolke/Tag Cloud Detailtext

Formenbestand des deutschen Tempussystems

Tempus ist wie Verbmodus, Genus verbi, Numerus und Person ein Gesichtspunkt der Einteilung, eine Kategorisierung im verbalen Paradigma.

Verbformen in bestimmtem Tempus zeigen an, dass und wie Sätze in Hinblick auf ihre zeitliche Einordnung zu interpretieren sind. Dabei wirken die Verbformen zusammen mit Ausdrücken anderer Ausdrucksklassen, insbesondere mit temporalen Adverbialia und Nominalgruppen.

infinit finit infinit/fiinit
Präsensstamm Infinitiv I
(zu) gehen






Präsensstamm Partizip I
gehend
ich gehe
du gehst
sie geht
wir gehen
ihr geht
sie gehen




werden (Präsensstamm + Person/Numerus) + Infinitiv I
ich werde gehen
du wirst gehen
sie wird gehen
wir werden gehen
ihr werdet gehen
sie werden gehen

Infinitiv II (=Infinitiv I des Hilfsverbs + Partizip II)
gegangen (zu) sein
Präteritalstamm ich ging
du gingst
sie ging
wir gingen
ihr gingt
sie gingen
Präteritalstamm Partizip II
gegangen
haben/sein (Präsensstamm + Person/Numerus) + Partizip II
ich habe gelacht
ich bin gegangen

haben/sein (Präteritalstamm + Person/Numerus) + Partizip II
ich hatte gelacht
ich war gegangen

werden (Präsensstamm + Person/Numerus) + Infinitiv II
ich werde gelacht haben
ich werde gegangen sein

Zusätzliche Formen (Abschnitt ein-/ausblenden)

Zusätzliche Formen

1. Superkomponierte Formen

In diese Übersicht nicht aufgenommen wurden die sogenannten "superkomponierten Formen" aus finitem Hilfsverb + Partizip II des Hilfsverbs + Partizip II des Vollverbs

Gestern habe ich geschlafen gehabt.

Ich hab's zwar das alles schon vorher gehört gehabt, dass sowas möglich ist, aber ich hab's nicht, äh, für realistisch gehalten, dass das sich verwirklichen könnte.
(Manfred Rommel, 2. 9. 1998 im Gespräch mit Martin Born in SWR 4)

Solche Formen sind regional als Ersatzformen des Präteritumperfekts gebräuchlich, wo Formen des Präsensperfekts in der dem Präteritum entsprechenden Funktion auftreten. Dies ist nach Hauser/Hoppe 1972 der Fall in oberdeutschen, aber auch in ost- und westmitteldeutschen Mundarten. In der geschriebenen Hochsprache kommt die sogenannte Doppelumschreibung sehr selten vor. In den Mannheimer Korpora sind sie nur einmal bei über 25 000 anderen Tempusformen belegt; daher müssen wir auf Zufallsbelege zurückgreifen.

Präsens Indikativ von haben + Partizip II + gehabt

Den Nerzmantel hat die Kleine gar nicht geschenkt bekommen. Sie war moralisch also wirklich hochanständig. Vor drei Tagen hat es sich herausgestellt, als die Kriminalpolizei kam und sie abholte. Denken Sie nur: Die Kleine hat den Nerz in einer Pelzhandlung gestohlen gehabt.
(Abendpost 11.11.1965, o.S.)

Konjunktiv I von haben + Partizip II + gehabt

Nach seiner Rückkehr ließ Zeffirelli den Burgtheaterdirektor wissen, er habe seinen Agenten lediglich beauftragt gehabt, Bedenken wegen des Zeitpunktes anzumelden (...).
(Welt, 21.10.1966, 9)

Konjunktiv II von haben + Partizip II + gehabt

Der Landesvorsitzende der SPD (...) bedauerte, daß das Gespräch mit der katholischen Kirche erst in Gang gekommen sei, nachdem sich die Fraktionen festgelegt gehabt hätten. (Nachrichten aus Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg 6.3.1967, ARD, Hörzitat)

Präteritum Indikativ von haben + Partizip II + gehabt

Auch Hartog hatte in der ersten Nacht in Heidelberg davon gesprochen, er wolle mit ihr einmal verreisen, (...). Und Buster hatte einmal schon die Flugkarten nach Nizza bestellt gehabt, aber dann war ihm etwas dazwischengekommen. (Kuby, Das Mädchen Rosemarie, 87)

Präteritum Indikativ von haben + Partizip II + gehabt

Damals hatte sie sich ganz verloren gehabt, bis Hanne Winterkampf kam. (Staufen, Solange dein Herz schlägt, 54)

2. würde-Formen

Ebenfalls nicht aufgenommen wurde die würde-Form, die gelegentlich als Indikativ Futurpräteritum eingeschätzt wird. Sie wird im Rahmen des Verbmodus Konjunktiv erörtert.

Einfache und zusammengesetzte Formen

Unter dem Einfluss der lateinischen Grammatik hat man die Unterscheidung zwischen einfachen, also synthetisch gebildeten und zusammengesetzten, also analytisch gebildeten Formen oft vernachlässigt und ist damit zu einem der lateinischen Grammatik angenäherten System von sechs Tempora gelangt.

Präsens
(Präsensstamm)
Präteritum
(Präteritalstamm)
Futur I
werden
(Präsensstamm + Infinitiv)
Perfekt
haben/ sein
(Präsensstamm + Partizip Perfekt)
Plusquamperfekt
haben/ sein
(Präteritalstamm + Partizip Perfekt)
Futur II
werden
(Präsensstamm + Infinitiv Perfekt)

Auf diese Weise verwischt man jedoch den wichtigen Unterschied zwischen einfachen und zusammengesetzten Formen, der bei der Analyse der Bedeutung der Tempusformen genutzt werden kann. Wir gehen aus von:

Der Infinitiv Perfekt wird analytisch gebildet aus dem Infinitiv des verbspezifischen Hilfsverbs (haben oder sein) und dem Partizip Perfekt des Verbs. Präsensperfekt, Präteritumperfekt und Futurperfekt werden als Resultat der Kombination einer Hilfsverbform mit dem Partizip Perfekt behandelt.

Das ergibt ein in einem wichtigen Punkt modifiziertes System mit ebenfalls sechs Tempora:

Einfache Formen Zusammengesetzte Formen
Präsens
Präteritum
Futur
Präsensperfekt
Präteritumperfekt
Furturperfekt

Entscheidend für die Einordnung einer Verbform im Tempussystem ist, dass bei der Interpretation der Sätze eine Abhängigkeit von der Dimension Zeit gegeben ist.

Bei den einfachen Tempora Präsens und Präteritum und bei den zusammengesetzten Tempora Präsensperfekt und Präteritumperfekt macht allein der Zeitbezug die Bedeutung aus. Bei Futur und Futurperfekt kommen modale Bedeutungsbezüge hinzu.

So ergibt sich ein Tempussystem, dessen Kern die vier "reinen" Tempora Präsens, Präsensperfekt, Präteritum, Präteritumperfekt und dessen Peripherie Futur und Futurperfekt bilden. Im Unterschied zum traditionellen System werden hier die zusammengesetzten Tempora schon in der Terminologie als solche ausgewiesen. Damit wird der Tatsache Rechnung getragen, dass z. B. in der Periphrase ich habe geschlafen ein Hilfsverb im Präsens und ein Partizip Perfekt auftreten, also zwei Ausdrücke, die zur temporalen Bedeutung beitragen.

© IDS Mannheim. Zuletzt geändert am 20.08.2017 01:19.