grammis 2.0

das grammatische informationssystem des instituts für deutsche sprache (ids)
                                                                                             
Korpusgrammatik Grammatik in
Fragen und Antworten
Systematische
Grammatik
Grammatische
Fachbegriffe
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
                                                                             
                                   
Ausdruckskategorien und Ausdrucksformen Syntagmatische Beziehungen Paradigmatische Beziehungen Kommunikativ-funktionale Sicht Ressource: KonnektorenDB

[Impressum] [Datenschutzerklärung]

                                                                           
Schlagwörter: Adverbialsatz Satzadverbiale lokal => Schlagwortwolke/Tag Cloud Detailtext

Lokalsätze

Lokalsätze sind die einzigen Satzadverbialsätze, die nicht durch Subjunktoren eingeleitet werden können, - sie werden durch das W-Adverb wo eingeleitet:

(1) Er arbeitet, wo er gebraucht wird.
(2) Wo Geröllhalden und Lahnen gegen Norden abfallen, sollen die Welschnofener in frühen Zeiten bei der Viehweide ein lustiges und lasterhaftes Leben geführt haben. (Mannheimer Morgen, 18.11.2000, Reise)

Diese Beschränkung ist semantisch motiviert: Lokalisierung erfolgt gegenstandsbezogen, nicht situations- oder propositionsbezogen. Das heißt, Lokalsätze müssen (Charakteristiken von) Orte(n) bezeichnen, an denen Ereignisse stattfinden. Dazu sind nur W-Sätze geeignet, nicht Subjunktorsätze. Lokalsätze geben den Ort des Nebensatzereignisses als lokale Spezifizierung an den Obersatz weiter. Sie können dabei auch als Adverbialkomplemente fungieren:

(3) Er wohnt, wo früher die Schmidts gewohnt haben.

Zur Beschreibung der (nicht-satzförmigen) Lokaladverbialia
Zu anderen Verwendungen von wo-Sätzen

© IDS Mannheim. Zuletzt geändert am 29.04.2011 11:39.