grammis 2.0

das grammatische informationssystem des instituts für deutsche sprache (ids)
                                                                                             
Korpusgrammatik Grammatik in
Fragen und Antworten
Systematische
Grammatik
Grammatische
Fachbegriffe
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
                                                                             
                                   
Ausdruckskategorien und Ausdrucksformen Syntagmatische Beziehungen Paradigmatische Beziehungen Kommunikativ-funktionale Sicht Ressource: KonnektorenDB

[Impressum] [Datenschutzerklärung]

                                                                           
Schlagwörter: Adverbialsatz Finalsatz => Schlagwortwolke/Tag Cloud Detailtext

Finalsätze

Finale Verhältnisse sind konditional fundiert. Allerdings wird hier nicht allein mit Regularitäten argumentiert, sondern auch mit dem Erwünschtsein oder Erforderlichsein von Sachverhalten, die durch Handeln gemäß bestimmter Regularitäten herbeigeführt werden können. Finale Verhältnisse können dabei eine extrasubjektiv-volitive wie in (1) oder eine intrasubjektiv-volitive Struktur wie in (2) haben:

(1) Peter arbeitet, damit er Geld verdient - seine Eltern wünschen es.

(2) Peter arbeitet, damit er Geld verdient - er will endlich unabhängig sein.

Für beide Strukturen bildet den Ausgangspunkt die allgemeine Regularität: 'Wenn jemand arbeitet, dann verdient er'. Im Finalgefüge liefert allerdings der Obersatzrest die Voraussetzung, das Antezedens, und der Nebensatz die Folge, das Konsequens. Der Nebensatz ist immer nicht-faktisch, denn er bezieht sich auf das jeweils zur Ereigniszeit des Hauptsatzes nur Gewollte.

Der wichtigste finale Subjunktor ist damit. Daneben wird, vor allem umgangssprachlich, dass verwendet. Das eher veraltete auf dass findet sich heute überwiegend, wo eine spezielle Stilwirkung erreicht werden soll (die Verweise führen zu den Artikeln des grammatischen Wörterbuchs mit entsprechenden Beispielen und Belegen).

Im Nebensatz kann auch - den volitiven Aspekt betonend - das Modalverb sollen, gelegentlich auch mögen gebraucht werden:

(3) (...) und ich sprang in den Flur zurück, damit er mich nicht sehen sollte (...). (LBC, 66)
(4) - dein Großvater unterschlug der Welt und seinem Enkelkind die Leiche, damit sich die Nachwelt und das Enkelkind noch lange mit ihm befassen mögen (LGB, 29).

Wie die übrigen Verhältnissätze können Finalsätze auch moduskommentierend verwendet werden:

(5) Damit du's weißt, du hast mich heute zum letzten Mal gesehen.

Der damit-Satz in (5) erscheint im linken Außenfeld.

Finalsätze kommutieren mit Infinitivkonstruktionen mit um ... zu, z. B.:

(6) Peter arbeitet, damit er Geld verdient.
(6a) Peter arbeitet, um Geld zu verdienen.

© IDS Mannheim. Zuletzt geändert am 29.04.2011 11:39.