grammis 2.0

das grammatische informationssystem des instituts für deutsche sprache (ids)
                                                                                             
Korpusgrammatik Grammatik in
Fragen und Antworten
Systematische
Grammatik
Grammatische
Fachbegriffe
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
                                                                             
                                   
Ausdruckskategorien und Ausdrucksformen Syntagmatische Beziehungen Paradigmatische Beziehungen Kommunikativ-funktionale Sicht Ressource: KonnektorenDB

[Impressum] [Datenschutzerklärung]

                                                                           
Schlagwörter: Genus Genus verbi Numerus Paradigma Person Tempus => Schlagwortwolke/Tag Cloud Detailtext

Paradigmatische Beziehungen

In folgenden Beispielen erscheinen verschiedene, jedoch eng miteinander verwandte Ausdruckseinheiten im gleichen Satzkontext :

(1) Der Alterspräsident eröffnet die Sitzung des neuen Bundestags.
(1a) Der Alterspräsident eröffnete die Sitzung des neuen Bundestags.
(1b) Der Alterspräsident wird die Sitzung des neuen Bundestags eröffnen.
(1c) Der Alterspräsident hat die Sitzung des neuen Bundestags eröffnet.
(1d) Der Alterspräsident hatte die Sitzung des neuen Bundestags eröffnet.
(1e) Der Alterspräsident wird die Sitzung des neuen Bundestags eröffnet haben.

Die hervorgehobenen Ausdruckseinheiten bilden jeweils die gleiche funktionale Komponente des Satzes, den Verbalkomplex. Sie stehen sich auch formal sehr nah, denn es handelt sich um einfache und komplexe Formen desselben Verbs - eröffnen. Die Beispiele unterscheiden sich im Wesentlichen nur in Bezug auf die Kategorisierung Tempus, das heißt, mithilfe der verschiedenen Verbformen wird jeweils eine andere Tempuskategorie realisiert:

Beispiel (1) (1a) (1b) (1c) (1d) (1e)
Tempuskategorie Präsens Präteritum Futur Perfekt Präteritumperfekt Futurperfekt

Funktional und formal zusammenhängende Ausdruckseinheiten, die die einzelnen Kategorien einer bestimmten Kategorisierung realisieren, bilden alle zusammen ein so genanntes Paradigma. So stellen die einfachen und komplexen Verbformen aus obigen Beispielsätzen alle zusammen das Tempusparadigma des Verbs eröffnen dar. Die Relationen zwischen den Elementen eines Paradigmas werden paradigmatische Beziehungen genannt.

In den nachfolgenden Informationseinheiten geht es vor allem um paradigmatische Beziehungen im Rahmen von Kategorisierungen, die sich im Deutschen durch die Flexion ergeben. Zu solchen Kategorisierungen gehören etwa in Bezug auf das Verb Tempus, Verbmodus, Genus Verbi, Person und Numerus.

© IDS Mannheim. Zuletzt geändert am 21.02.2017 10:35.