grammis 2.0

das grammatische informationssystem des instituts für deutsche sprache (ids)
                                                                                             
Korpusgrammatik Grammatik in
Fragen und Antworten
Systematische
Grammatik
Grammatische
Fachbegriffe
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
                                                                             
                                   
Ausdruckskategorien und Ausdrucksformen Syntagmatische Beziehungen Paradigmatische Beziehungen Kommunikativ-funktionale Sicht Ressource: KonnektorenDB

[Impressum] [Datenschutzerklärung]

                                                                           
Schlagwörter: Intonation Valenz Wortbildung Wortstellung => Schlagwortwolke/Tag Cloud Detailtext

Syntagmatische Beziehungen

Sprachliche Ausdrücke sind komplex: Sie lassen sich meist bereits intuitiv in kleinere in sich geschlossene Ausdruckseinheiten zerlegen, die oft wiederum komplex sind. So wird der Satz Weltfremde Sprachwissenschaftler müssen grübeln in die Nominalphrase weltfremde Sprachwissenschaftler und den Verbalkomplex müssen grübeln unterteilt, die Nominalphrase zerfällt dann ihrerseits in die Wörter weltfremd(e) und Sprachwissenschaftler und das zusammengesetzte Wort weltfremd wiederum in die einfachen Wörter welt und fremd.

Umgekehrt betrachtet verbinden sich einfachere Ausdruckseinheiten auf verschiedenen Konstruktionsebenen zu komplexeren Ausdruckseinheiten.

Die komplexen Ausdruckseinheiten werden Syntagmen genannt und die jeweils spezifischen Relationen zwischen den sie aufbauenden einfacheren Ausdruckseinheiten syntagmatische Beziehungen.

Solche Beziehungen und die Verfahren, die im Deutschen verfügbar sind, um auf verschiedenen Ebenen Ausdruckseinheiten zu Komplexen zu verbinden, sind Gegenstand der nachfolgenden Informationseinheiten.

© IDS Mannheim. Zuletzt geändert am 21.02.2017 10:32.