grammis 2.0

das grammatische informationssystem des instituts für deutsche sprache (ids)
                                                                                             
Korpusgrammatik Grammatik in
Fragen und Antworten
Systematische
Grammatik
Grammatische
Fachbegriffe
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
                                                                             
                                   
Ausdruckskategorien und Ausdrucksformen Syntagmatische Beziehungen Paradigmatische Beziehungen Grammatik aus kommunikativ-funktionaler Sicht Kleines Panoptikum sprachlicher Handlungen
Wozu Grammatik? Wozu grammis?
                                                                           
 => Schlagwortwolke/Tag Cloud Detailtext

Korrespondenz zwischen koordinierten Subjekten und finitem Verb

Bei koordinierten Subjekten wie du und ich oder das Mädchen und seine Freundin sind zu unterscheiden:

  • additiv koordinierte Subjekte, z.B. ich und du
  • disjunktiv koordinierte Subjekte, z.B. ich oder du

Additive Koordinationen

Für additive Koordinationen gilt als Grundregel, dass sie immer Plurale ergeben und folglich plurale Verbformen verlangen.

Du und ich (= wir) freuen uns.
Das Mädchen und seine Freundin (= sie) freuen sich.
Weder seine Frau noch deren Hausfreunde (= sie) freuen sich.

Daher z.B. auch

Edmund Stoiber sitzt im Fond eines BMW, vor ihm fährt ein Polizeiauto, hinter ihm fahren noch ein Polizeiauto und ein roter Wagen vom Rettungsdienst.
(Spiegel 9.2.2002, 27)

Additiv koordinierte Sätze erzeugen allerdings keine Plurale.

Dass (erstens) in französischen Filmen der 60er Jahre immer so endlos rumgequatscht wird und dass (zweitens) am Schluss dann immer auch noch irgendeiner auf absurd spektakuläre Weise zu Tode kommen muss, stört mich einfach.

Daneben kommt bei additiv koordinierten Singularen die singularische Form des Verbs vor.

Sowohl ihre Auffassung wie ihr Wille hängt nicht vom Richterspruch eines Gremiums ab
(Jaspers 1958: 210)
Weder die Verfassung der Republik Österreich noch jene der Deutschen Demokratischen Republik sieht einen "Beitritt" oder gar einen "Anschluss" vor
(FAZ 27.7.1990, 3).

Dagegen ist bei Singularen, die mit Pluralen koordiniert werden, ausschließlich Plural üblich.

Sowohl ihr Wille als auch ihre Auffassungen hängen vom Richterspruch eines Gremiums ab
Sowohl ihr Wille als auch ihre Auffassungen *hängt vom Richterspruch eines Gremiums ab.

Weil zumindest einige der nach dieser Grundregel konstruierten Sätze nicht als wohlgeformt erlebt werden, wird allgemein empfohlen, das zusammenfassende Pronomen verdeutlichend zum Subjekt des Satzes zu machen.

er und ich, wir sind ein wunderbares Paar

du und dein Mann, seid ihr schon mal in Paris gewesen?
Wir drei werden noch viel erleben, der Porsche, du und ich.
(Bild 10.5.1967, 6)

Syntaktisch nicht als Plurale aufgefasst werden im Deutschen Kollektiva, die grammatisch singularisch sind, z.B. die Mannschaft, die Menschheit, die Schafherde. Kollektiva mit Singularstatus korrespondieren mit der 3. Person Singular des Verbs, z.B. die Mannschaft spielte miserabel.

Auch Formulierungen mit mehr als u.ä. werden offensichtlich nicht als Plurale aufgefasst, z.B. mehr als ein Kollege ist an diesem Thema gescheitert.

Disjunktiv koordinierte Subjekte

Bei disjunktiv koordinierten Subjekten wie das Mädchen oder seine Freundin sind weiter zu unterscheiden exklusive und inklusive Lesarten: Mit der exklusiven, der ausschließenden Lesart besagt, dass entweder das Mädchen oder seine Freundin verliebt sind, aber niemals beide; dagegen sagt die inklusive, die einschließende Lesart, dass das Mädchen oder seine Freundin, vielleicht aber auch beide verliebt sind.

Als Grundregel für disjunktiv koordinierte Subjekte gilt:
Bei exklusiver Lesart richtet sich das Verb nach den Einzelsubjekten.

Das Mädchen oder seine Freundin ist verliebt.
Entweder Leonore oder Konrad ist der erstgeborene Zwilling.
Entweder die roten oder die braunen Wildlederschuhe müssen zum Schuster.

Bei inklusiver Lesart wird ein Plural erzeugt, der eine plurale Verbform verlangt.

Das Mädchen oder seine Freundin (oder beide) freuen sich.
Weder Einsamkeit noch Hunger oder Elend konnten ihrer Geschichte etwas anhaben (Doyle 2000: 13).

Liegt keine gemeinsame Verbform vor, weil es sich beim Subjekt um Verschiedenes handelt, z.B. um einen Sprecher und mehrere Dritte (ich oder die anderen) oder um mehrere und ein einzelnes Drittes (alle oder niemand), richtet sich die finite Verbform in der Regel nach dem Subjektteil, dem es im Satz am nächsten steht.

Alle oder niemand freut sich.
Niemand oder alle freuen sich.
Entweder niemand oder alle freuen sich.

Meist wird jedoch empfohlen, das gemeinsame Verb zu meiden, indem etwa ein indefinites Pronomen zum Subjekt gemacht wird, z.B. du oder ich, einer wird schon einen Grund zum Freuen haben. Die exklusive Lesart kann generell auf diese Weise verdeutlicht werden, z.B. das Mädchen oder seine Freundin, eine von beiden ist verliebt.

Weiter gilt für alle Koordinationen, dass ein gemeinsames Verb vermieden werden kann, indem man elliptische Formen bildet, die die korrekten ausführlichen Formulierungen kürzen. Eigentlich müsste es z.B. heißen: Ich komme und du kommst; ich freue mich oder du freust dich; alle freuen sich oder keiner freut sich. . Ebenso wohlgeformt ist aber die Ellipse:

Ich komme und du auch.
Ich freue mich oder du.
Alle freuen sich oder keiner.

© IDS Mannheim. Zuletzt geändert am 01.03.2011 09:30.